Apr 192017
 

Ab dem 19.4.2017 um 21:27 Weltzeit steht die Sonne im Stier. Aus astrologischer Sicht noch wichtiger ist der Zeitpunkt, wenn die Sonne 15° Stier, also die Mitte dieses Zeichens erreicht. Ein auf diesen Moment berechnetes Horoskop ermöglicht eine 12-monatige Vorschau auf die astrologischen Tendenzen in den Lebensbereichen, die dem Stier zugeordnet werden. Dieser Moment ist dieses Jahr am 5. Mai um 7:31 Weltzeit.

Weiterlesen »

Apr 102017
 

Venus wieder direktläufig

Am 15.4.2017 wird die rückläufige Venus in den Fischen um 12:18 MET/S wieder direktläufig

Die rückläufige Venus in den Fischen bildet am Samstag den 15.4.2017 eine enge Konjunktion mit Chiron und wird ab 12:18 MET/S wieder direkt läufig. Gleichzeitig bildet Saturn in Konjunktion mit dem Galaktischen Zentrum (GZ) ein Quadrat dazu. Diese Gruppe von astrologischen Konstellationen ist jetzt schon spürbar und ziemlich anspruchsvoll. Deshalb gibt es hier ein paar Informationen und Empfehlungen dazu. Es handelt sich um allgemeine Konstellationen, die sich je nach dem individuellen Geburtshoroskop sehr unterschiedlich bemerkbar machen können.

Weiterlesen »

Mrz 082015
 

Piet Klocke

*20.12.1957 in Bremen

Clownschamanen gelten in vielen Kulturen als die am höchsten entwickelten Schamanen. Sie nehmen eine Sonderstellung jenseits aller Konventionen und Hierarchien ein, so wie z. B. die Meister der „Verrückten Weisheit“ im tibetischen Buddhismus. Ein allgemein bekannter deutscher Clownschamane ist Till Eulenspiegel, ähnlich bekannt ist der aus dem arabischen Kulturraum stammende Mullah Nasruddin. Die vornehmste Aufgabe der Clownschamanen besteht darin, die Menschen zu befreien. Soweit die Begriffsbestimmung – nun zu unserem astrologischem Portrait:

Auffällig ist das Quincunx zwischen Merkur und Uranus, einer Konstellation, die das freie assoziative Denken beschleunigt wie wohl keine andere Konstellation. Wer weiß, um wen es sich handelt, weiß auch, dass dies das bestimmende Kennzeichen der verbalen und nonverbalen Kommunikation des Portraitierten ist. Dennoch wird der Quincunx-Aspekt (150°) von vielen Astrologen nicht verwendet. „Aber man soll ja den Menschen nicht die Freude am Irrtum nehmen.“ – wie Wolfgang Döbereiner einmal sagte, der das Quincunx übrigens anscheinend auch nicht verwendet hat. Wie dem auch sei, jedenfalls verbindet sich der Uranus hier mit einem Venus/Mars-Quintil, die freie assoziative Kommunikation macht also Spaß. Dass es sich tatsächlich um einen Heiler, Lehrer und Evolutionsagenten – also um einen Schamanen handelt, sehen wir an dem Halbquadrat zwischen Sonne und Chiron. Und mit Sonne und Jupiter im Sextil hat er Erfolg. Angesichts der Konjunktion von Mond und Saturn ist er vermutlich ein Mensch mit sehr viel Mitgefühl – aber da mir die Geburtszeit fehlt, ist diese Konjunktion vielleicht nicht so exakt, wie bei dem hier auf 12:22:19 berechneten Mittagshoroskop. Bei Merkur im Steinbock im Spiegelpunkt zu Saturn haben wir es bei allem Sinn für Komik mit einem sehr ernsthaften Denker zu tun, dessen Bedeutung bei Venus im Wassermann und Uranus im Löwen in der Befreiung des menschlichen Denkens und Erlebens liegt. Wer könnte das wohl sein? – Hier können wir ihn sehen und hören, zusammen mit seiner wundervollen Partnerin Simone Sonnenschein:

https://www.youtube.com/watch?v=ekvxHsVEPq0

Jan 082015
 

MK CHIRON Quincunx12.1.2015 um 13:25:51 MET

Liebe Besucher und Besucherinnen,

es gibt gute Nachrichten! Wir haben derzeit eine Konstellation, die unsere spirituelle Entwicklung nachhaltig unterstützen kann. Noch bis zum 12.1.2015 besteht ein Quincunx vom Mondknoten in der Waage zum Chiron in den Fischen – siehe die violette Linie. Weiterlesen »

Nov 042013
 

Chiron-Solar 2013 - 2014

Das Chiron-Solar 2013-2014

berechnet auf Pasadena, Kalifornien um 11:23:18 GMT

In diesem Text geht es um ein Experiment und ich würde mich über Ihr Feedback freuen. Vor 36 Jahren, am 1.11.1977 entdeckte der amerikanische Astronom Charles Kowal den Chiron. Eigentlich hatte ich geplant, diesen Text früher ins Netz zu stellen, aber dann… und jetzt bin ich schon drei Tage zu spät! Vielleicht kennen Sie den Spruch: „Wenn Du die Götter zum Lachen bringen willst, mach nen Plan!“ Weiterlesen »

Mai 202013
 

CCI02072012_00000

Liebe Besucherinnen und Besucher ,

der folgende Text informiert Sie über einige der wichtigsten Hintergründe der metaastrologischen Schlüsselblider. Er ist ein Grundlagentext und insofern von wesentlicher Bedeutung für die Metaastrologie. Wenn Sie sich grundsätzlich für Astrologie und speziell für meine Methode der metaastrologischen Schlüsselbilder interessieren, könnte es sich lohnen, den Text zu speichern und aus zu drucken. Spätere Texte werden diesen Text als bekannt voraussetzen. Hier bekommen Sie einige Hintergrundinformationen zu meiner Methode am Beispiel von Neptun und Chiron in den Fischen. Diese Konstellation wird noch bis zum Frühjahr 2018 gültig bleiben und ist vor allem in spiritueller Hinsicht sehr spannend.  Soweit die Einführung, jetzt zum eigentlichen Inhalt.

Alle metaastrologischen Schlüsselbilder beruhen auf bedeutsamen Momenten in der astronomischen Forschung, wie der ersten Sichtung des Neptun durch Galileo Galilei, der Entdeckung des Uranus durch Wilhelm Herschel usw. Die Ereignishoroskope auf diese Momente bilden die metaastrologischen Schlüsselbilder der 1. Generation. Die metaastrologischen Schlüsselbilder der 2. Generation ergeben sich durch die Septare dieser Ereignishoroskope. Was sind Septare?!

Üblicherweise werden die Septare, die von Wolfgang Döbereiner entwickelt wurden, für zweierlei Betrachtungen verwendet. Erstens um zu einer Darstellung von 7-Jahresphasen zu kommen. Das 1. Septar, das identisch mit der Radix ist, zeigt die 1. 7-Jahresphase vom Alter von 0 bis 7 Jahren, das 2. Septar zeigt die 2. 7-Jahresphase vom Alter von 7 bis 14 Jahren, usw. Zweitens kann man die Septare auch als vergrößerte Darstellungen der 12 Häuser verwenden – das 1. Septar, das wie erwähnt mit der Radix identisch ist, gilt zugleich als die vergrößerte Darstellung des 1. Hauses, das 2. Septar liefert eine vergrößerte Darstellung des 2. Hauses, usw.

Technisch gesehen werden Septare genauso berechnet wie Solare, die in der europäischen Astrologie vermutlich von Jean Baptiste Morin de Villefranche, genannt „Morinus“ entwickelt wurden. Ihr 1. Solar bzw. Septar ist wie erwähnt Ihr Geburtshoroskop oder Ihre Radix. Wenn Sie nun z. B. Ihr 2. Septar berechnen wollen, dann schauen Sie, wann die Sonne nach Ihrer Geburt zum ersten Mal wieder exakt auf dem Ort im Tierkreis stand, an dem sie stand, als Sie geboren wurden. Auf den Moment berechnen Sie ihr 2. Septar und so berechnen Sie dann von Jahr zu Jahr fortschreitend auch Ihre weiteren Solare bzw. Septare. Die meisten Astrologieprogramme haben eine entsprechende Funktion, die das automatisch erledigt.

Solare und Septare werden also auf dieselbe Art berechnet, sie werden aber unterschiedlich gedeutet. Solare werden verwendet, um die Übersicht über ein Lebensjahr zu geben. Und die Septare werden verwendet, um die Übersicht über ein Jahrsiebt zu geben und außerdem um eine vergrößerte Darstellung der 12 Häuser zu liefern. Und das ist die methodische Grundlage für die metaastrologischen Schlüsselbilder der 2. Generation. Lassen Sie mich das näher erklären. Es ist allgemein bekannt, dass die Astrologie im Grunde auf 12 Prinzipien oder Phasen beruht, die sich auf verschiedenen Ebenen abbilden.

I QUADRANT
1. Phase = Widder/Mars/1. Haus
2. Phase = Stier/Venus/2. Haus
3. Phase = Zwilling/Merkur/3. Haus

II QUADRANT
4. Phase = Krebs/Mond/4. Haus
5. Phase = Löwe/Sonne/5. Haus
6. Phase = Jungfrau/Merkur/6. Haus

III QUADRANT
7. Phase = Waage/Venus/7. Haus
8. Phase = Skorpion/Pluto/8. Haus
9. Phase = Schütze/Jupiter/9. Haus

IV QUADRANT
10. Phase = Steinbock/Saturn/10. Haus
11. Phase = Wassermann/Uranus/11. Haus
12. Phase = Fische/Neptun/12. Haus

Die Quadranten ordnen die 12 Phasen in vier Bereiche der Wirklichkeit. Der I Quadrant symbolisiert den physischen, der II Quadrant den seelischen, lebendigen, der III Quadrant den geistigen, mentalen, kulturellen und der IV Quadrant den unpersönlichen, übergeordneten oder transzendenten Bereich der Wirklichkeit.

Und wenn wir dieser grundsätzlichen Struktur folgen, dann können wir auch die ersten 12 Septare dieser Struktur zuordnen. Und wenn wir nun ein Horoskop auf einen wichtigen Moment in der astronomischen Forschung nehmen, wie z. B. das Horoskop auf die erste Sichtung des Neptun durch Galileo Galilei und sagen – das ist die erste Begegnung zwischen Neptun und Menschheit und dieses Horoskop zeigt uns damit die allgemein gültige Bedeutung, die der Neptun für die Menschheit hat – dann können wir aus den ersten 12 Septaren auf dieses Horoskop weitere Zuordnungen und Bedeutungen schlussfolgern.

Die Radix bzw. das 1. Septar des Horoskops auf die erste Sichtung des Neptun gilt bei Neptun in Haus 1 und bei Neptun im Widder.

Das 2. Septar gilt bei Neptun in Haus 2 und im Stier.
Das 3. Septar gilt bei Neptun in Haus 3 und im Zwilling.
Das 4. Septar gilt bei Neptun in Haus 4 und im Krebs.
Das 5. Septar gilt bei Neptun in Haus 5 und im Löwen.
Das 6. Septar gilt bei Neptun in Haus 6 und in der Jungfrau.
Das 7. Septar gilt bei Neptun in Haus 7 und in der Waage.
Das 8. Septar gilt bei Neptun in Haus 8 und im Skorpion.
Das 9. Septar gilt bei Neptun in Haus 9 und im Schützen.
Das 10. Septar gilt bei Neptun in Haus 10 und im Steinbock.
Das 11. Septar gilt bei Neptun in Haus 11 und im Wassermann.
Das 12. Septar gilt bei Neptun in Haus 12 und in den Fischen.

Außerdem sagen diese Septare auch etwas über die Aspekte des Neptun mit anderen Himmelskörpern und mit sich selbst – und zwar jeweils über die Neptun-Seite eines solchen Aspekts. Das 1. Septar sagt etwas über die Neptun-Seite von Mars/Neptun-Aspekten, das 2. Septar etwas über Venus/Neptun, das 3. über Merkur/Neptun usw. … und das 12. Septar sagt etwas über Neptun/Neptun-Aspekte und natürlich auch – wie bereits erwähnt – über Neptun in Haus 12 und über Neptun in den Fischen.

Einen Neptun/Neptun-Aspekt erleben wir alle mit Anfang vierzig, wenn der Transit-Neptun ins Quadrat mit unserem Radix-Neptun läuft. Dieser Transit ist Teil der Midlifecrisis, die alle erleben. Und vielleicht denken wir dann ziemlich oft so etwas wie: „Oh je, jetzt bin ich schon Anfang vierzig. Wahrscheinlich ist die Hälfte meines Lebens vorbei. Und so gesund, vital, attraktiv und gut aussehend wie bisher werde ich in Zukunft wohl immer weniger sein. Von jetzt ab geht es nur noch bergab, dem Ende meines Lebens zu.“

Neptun 12. Septar

12. Septar der ersten Sichtung des Neptun durch Galileo Galilei

Die Grafik zeigt das 12. Septar der ersten Sichtung des Neptun durch Galileo Galilei. Es ist ein metaastrologisches Schlüsselbild der 2. Generation und gilt bei Neptun in 12, bei Neptun in den Fischen und bei Neptun/Neptun-Aspekten. Mit AC-Löwe und Sonne in 6 werden wir uns unserer konkreten Lebensbedingungen bewusst. Und mit Steinbock in 6 sind diese Lebensbedingungen begrenzt und zwar mit Saturn in 1 existenziell (!) begrenzt. Wir werden uns unserer physischen Begrenztheit und Sterblichkeit bewusst. Mit dem alten Mondknoten im Widder am MC und Mars in 9 tendieren wir nun vielleicht dazu zu sagen: „Jetzt erst Recht! Zumindest solange es noch geht!“. MC-Widder macht das Kämpferische zum Maßstab. Und wir versuchen, mit großem energetischen Aufwand (Mars in 9) neue Terrains zu erobern. So läuft das ja oft in der Midlifecrisis. Aber nach dem neuen Mondknoten in Haus 4 in Konjunktion mit dem Neptun und der Waage-Venus in Haus 5 besteht die reifere Lösung darin, Wahrheit (Neptun) Liebe, Schönheit und Harmonie (Waage) aus unserem Inneren, aus unserer Seele (Haus 4) heraus zu gebären und ins Leben (Venus in Haus 5) zu bringen.

Chiron 12. Septar

12. Septar der Entdeckung des Chiron durch Charles Kowal

Diese Grafik zeigt das 12. Septar auf die Entdeckung des Chiron durch Charles Kowal. Auch dies ist also ein metaastrologisches Schlüsselbild der 2. Generation. Es gilt bei Chiron in Haus 12 und bei Chiron in den Fischen und zeigt bei Aspekten zwischen Neptun und Chiron die Chiron-Seite dieser Aspekte. Hier die Kurzdeutung des Potenzials:

AC-Jungfrau = Bewusstheit, Merkur in 2 = in Gemeinschaft, Waage in 2 = und Begegnung, Venus in 1 = mit sich selbst. Das heißt, bei Chiron in 12 oder in den Fischen sind wir als Bewusstheit in Gemeinschaft mit uns selbst und begegnen uns selbst als Bewusstheit, wir werden uns bewusst, dass wir Bewusstheit sind. Und mit dem alten Mondknoten am AC sagen wir uns selbst dann vielleicht so etwas wie: „Herzlichen Glückwunsch, na endlich! ICH habe doch immer gewusst, dass ICH erleuchtet bin! ICH habe mein Ego jetzt total transzendiert. Hach ist das aber schade, dass die Anderen alle so furchtbar unbewusst sind!“

Aber mit dem neuen Mondknoten am DC in den Fischen könnten wir vielleicht noch einen ganz klitzekleinen Schritt weiter gehen und erkennen, dass ausnahmslos Alles was „da draußen“ (Haus 7) ist, aus kosmischer Bewusstheit (Fische) besteht – wenn auch in ganz unterschiedlichen, jeweils einzigartigen Erscheinungsformen und Entwicklungsphasen verkörpert. Und mit dem Neptun in Haus 4 kann dies zur inneren Erfahrung werden und jedes Gefühl und Empfinden von Getrenntheit auflösen.

Neptun-Chiron-Combin

Combin zwischen der ersten Sichtung des Neptun und der Entdeckung des Chiron

Und hier haben wir nun ein metaastrologisches Schlüsselbild der 3. Generation. Es ist ein Combin zweier Horoskope. Ein Combin wird auf die exakte Mitte der geografischen und zeitlichen Daten zweier Horoskope berechnet und zeigt die Bedeutung von deren Beziehung zueinander. Hier handelt es sich um das Horoskop auf die erste Sichtung des Neptun durch Galileo Galilei und um das Horoskop auf die Entdeckung des Chiron durch Charles Kowal. Es zeigt also die Bedeutung der Beziehung zwischen Neptun und Chiron und damit die Bedeutung von Aspekten zwischen Neptun und Chiron.

Mit AC-Krebs und Mond in 5 geht es um die seelische Anteilnahme (Krebs/Mond) am Lebendigen (Haus 5). Und da Haus 5 von der Waage beherrscht wird, geht es um seelische Anteilnahme am Lebendigen in Liebe; in einer Liebe, die mit Venus in 11 und Mars als Herrscher von 11 in 12 letztlich alle Grenzen überschreitet. Mit dem alten Mondknoten in Haus 8, das in den Steinbock fällt und dem Saturn in Haus 12 bedeutet dies zu Beginn vor allem die Auflösung (Haus 12) trennender (Steinbock/Saturn) Konzepte (Haus 8). Später wird mit dem neuen Mondknoten in Haus 2, das vom Krebs beherrscht wird und dem Mond in 5 bewusst, dass diese seelische Anteilnahme am Lebendigen (Mond in 5) in grenzüberschreitender Liebe (Waage in 5, Venus in 11) etwas gemeinsames (Haus 2) ist, das zumindest als vorbewusstes Potenzial (neuer Mondknoten in 2) immer schon bestanden hat.

Mit Stier in 12 ergeben sich eine grenzenlose Gemeinschaft und die Gemeinschaft mit dem Grenzenlosen. Und mit der starken Besetzung der Zwillinge in Haus 12 ergibt sich bei der liebevollen Anteilnahme an allem Lebendigen auch die Chance zur Kommunikation innerhalb dieses Grenzenlosen. Lesen Sie dazu auch den Artikel Chiron von Birgit Braun.

Wie immer Alles Gute

Vincento

Mai 192013
 

Neptun und Chiron werden noch bis April 2018 gemeinsam in den Fischen stehen. Die Distanz zwischen den beiden ist zwar zu groß für eine Konjunktion, aber da beide in den Fischen stehend unter die Herrschaft des Neptuns fallen, gibt es dennoch eine Verbindung zwischen Neptun und Chiron.

Neptun symbolisiert den offenen, grenzenlosen, raumartigen Aspekt unserer Bewusstheit, der uns nicht bewusst ist, solange wir unsere Aufmerksamkeit auf die Inhalte unserer Bewusstheit und nicht auf die Bewusstheit selbst richten. Mitgefühl und Intuition sind die spontanen Ausdrucksformen dieser offenen Bewusstheit. Neptun kann entgrenzend und auflösend wirken. Bei Neptun in Haus 12 oder den Fischen entsteht eine Phase der Ernüchterung. Das Grenzenlose löst sich auf, die Begrenztheit der konkreten Erscheinungen und des irdischen Lebens tritt umso deutlicher hervor. Egal was wir im Diesseits auch erobern oder erreichen können, es wird wie alles Diesseitige nur von begrenzter Dauer sein. Dieser Krise, die irgendwann jedes Bewusstsein erreicht, wohnt eine Chance inne. Denn in dieser Krise kann man lernen zu lieben, einfach nur, um zu lieben und dadurch das Grenzenlose aus dem eigenen Wesen heraus neu gebären. Der Schlüssel zu dieser Konstellation besteht darin, durch seine eigene Wahrhaftigkeit und Liebe das Grenzenlose neu zu gebären. Dies bedeutet, wahrhaftig zu sein, um wahrhaftig zu sein und zu lieben um zu lieben.

Bei Chiron in Haus 12 oder in den Fischen kann man ganz bewusst sich SELBST begegnen und mit sich SELBST in Gemeinschaft sein. Mit anderen Worten, man kann sich der Tatsache bewusst werden, dass man Bewusstheit und insofern grenzenlos ist. Als Folge dessen lassen sich alle geistigen Konzepte spielerisch handhaben und überschreiten. Mystiker, Evolutionsagenten und spirituelle Lehrer wie Osho, der Dalai Lama, Werner Erhard und Samarpan haben diese Konstellation in ihrem Horoskop. Hier bleibt nur noch ein letzter Schritt zu tun, nämlich sich rückhaltlos auch für die grenzenlose Bewusstheit „da draußen“ zu öffnen, sie seelisch in sich auf zu nehmen und zu erkennen, dass die Bewusstheit, die man selbst ist und die Bewusstheit „da draußen“ letztlich aus ein und derselben „Substanz“, nämlich aus bewusster Liebe besteht.

Neptun/Chiron-Verbindungen symbolisieren die völlig vorurteilslose seelische Anteilnahme an allem was lebt und die Chance, alle vom Bewusstsein fabrizierten Vorstellungen als Täuschungen zu erkennen. Damit wird ein unendlicher und schöpferischer Freiraum zugänglich. Aber noch ist die Reise nicht zu Ende, – denn an diesem Punkt beginnt das Spiel der Buddha-Aktivität – wie Chögyam Trungpa einmal sinngemäß formulierte. Also gehen Sie nicht ins Nirvana, sondern bleiben Sie hier – oder um es in den Worten des einzigartigen Karl Valentin zu sagen: „Sie bleiben hier und zwar sofort!“ Wenn Sie hier bleiben und Ihrer Anteilnahme an allem was lebt, Ausdruck zu verleihen, öffnet sich im Diesseits das Tor zu einer vollkommen anderen Daseinsdimension.

Es geht also bei Neptun und Chiron in den Fischen darum, sich selbst und die Wirklichkeit als Ausdruck grenzenloser Bewusstheit zu erfahren und entsprechend zu handeln.

Mai 102013
 

Chiron astronomisch und astrologisch

Chiron astronomisch und astrologisch gesehen

Aus astrologischer Sicht symbolisieren die Himmelskörper kosmische Prinzipien, deren Ausdruck und Bedeutung wir auf den verschiedensten Ebenen wieder finden und erkennen können. Und in diesem Sinne kann auch jedes Horoskop auf mehreren Ebenen gedeutet werden, auch das Horoskop auf die Entdeckung des Chiron. In diesem Text geht es vor allem um die astronomische und astrologische Bedeutung des Chiron.

Astronomisch gesehen ist der Chiron ein Himmelskörper, der sich zwischen den Bahnen von Saturn und Uranus bewegt und dadurch diese Bahnen miteinander verbindet. Die Bahnen von Saturn und Uranus bilden also das Revier oder Terrain des Chiron.

Das Revier oder Terrain wird astrologisch durch das 2. Haus symbolisiert. Im Horoskop auf die Entdeckung des Chiron – siehe die Grafik – wird das 2. Haus von Steinbock und Wassermann beherrscht. Und die Planeten die den Steinbock und den Wassermann beherrschen sind Saturn und Uranus! Also wird laut seinem Entdeckungshoroskop das Revier oder Terrain des Chiron von Saturn und Uranus beherrscht oder gebildet. Soweit so gut, passend, zutreffend und „astro-logisch“ im besten Sinne! Aber was genau tut der Chiron denn jetzt in diesem Terrain oder Revier?

Er tut – wie wir alle – das Beste was er kann, also das was er nach seinem individuellen Potential am Besten kann. Das Potential wird durch das Zeichen im 1. Haus symbolisiert und beim Chiron ist dies das Zeichen des Schützen. Und was kann der Schütze am Besten? Nun er kann z. B. sehr gut vereinheitlichen, versöhnen und sinnvolle Zusammenhänge schaffen! Und der Planet der das Zeichen des Schützen beherrscht, nämlich der Jupiter steht in Haus 7, das vom Zwilling beherrscht wird. Haus 7 symbolisiert die Begegnung und das Zeichen des Zwillings symbolisiert die Bewegung und den Weg. Danach hat der Chiron laut seinem Potential die Fähigkeit, Bewegungen und Wegen zu begegnen und diese zu vereinheitlichen und zu versöhnen – beziehungsweise die Fähigkeit, sinnvolle Zusammenhänge zwischen Bewegungen und Wegen her zu stellen. Und wenn wir nun wissen wollen, um welche Bewegungen oder Wege es sich handelt, müssen wir schauen, wo der Herrscher des Zeichens Zwilling, nämlich der Merkur steht. Der Merkur steht in Haus 11. Haus 11 symbolisiert wie der Wassermann und der Uranus den Himmel, genauer den nächtlichen Sternenhimmel. Uranos galt im antiken Mythos als der schöpferische Gott des Sternenhimmels.

 

Chiron astronomisch und astrologisch2

 

Der Chiron vereinheitlicht also nach dem Merkur in Haus 11 Wege und Bewegungen am Sternenhimmel – und nun schau mal einer kuck – der Merkur in 11 spiegelt auf den Uranus und dieser hat einen ganz besonders harmonischen Aspekt, nämlich ein Quintil zum Saturn. Danach vereinheitlicht und versöhnt der Chiron die Wege – also die Umlaufbahnen – von Uranus und Saturn und stellt einen harmonischen Zusammenhang zwischen ihren Bewegungen her.

Und die Sonne in Haus 11 im Skorpion des Entdeckungshoroskops des Chirons steht mit in diesem Quintil. Skorpion oder Pluto in 11 sorgt übrigens für Einfallsreichtum. Jedenfalls erschafft die Sonne im Skorpion eine Struktur oder Form und im Sinne des vorangegangenen Elements in unserer Deutung, nämlich des Merkurs, muss dies natürlich eine Bewegungs-Struktur oder Bewegungs-Form sein. Mit dem Pluto als Herrscher von 11 in 10 wird diese Bewegungsform bestimmend und zwar im Sinne der Waage-Venus als Herrscherin von 10 in 10. Es handelt sich also bei dieser bestimmenden Bewegungsform um eine selbstbestimmte und harmonische Bewegungsform. Was würde es bedeuten, unser Leben als eine harmonische und selbstbestimmte Bewegungsform zu leben? Gute Frage, nicht wahr? – vielleicht eine der wichtigsten Fragen überhaupt. Also könnten wir an dieser Stelle auch eigentlich schon schließen und den Text mit einer Formulierung wie „Hiermit sind Sie als gut unterrichtet entlassen!“ beenden. Aber es gibt da schon noch eine offene, nicht ganz unwichtige Frage.

Chir astronomisch und astrologisch3

Diese Frage lautet: „Was bedeutet es, dass der Chiron einen harmonischen Zusammenhang zwischen den Bahnen des Saturns und des Uranus herstellt?“ Nun, – dies bedeutet, dass der Chiron einen der schwierigsten Gegensätze harmonisiert und transzendiert, den wir in der Astrologie überhaupt kennen. Der Gegensatz zwischen Saturn und Uranus ist wirklich enorm.

Denn der Saturn symbolisiert Grenzen und Gesetze, das Wissen um unsere physische Sterblichkeit, sowie die Fremdbestimmung des Einzelnen durch kollektive Glaubenssysteme und Konventionen. Dagegen symbolisiert der Uranus die Würde des Menschen als einem einzigartigen, freien und schöpferischen Individuum. Diese Gegensätze miteinander zu versöhnen und zu harmonisieren ist keine leichte Aufgabe. Diese Aufgabe zu lösen kann Arbeit und Einfallsreichtum erfordern, aber sie kann zu einer in sich harmonischen und selbstbestimmten Lebensform führen. Es scheint sich dabei um einen Weg nach „Innen“ zu handeln, bei dem wir unsere begrenzenden Konzepte transzendieren, indem wir das Leben um seiner selbst willen leben. Und dieses „Innen“ scheint astrologisch gesehen eng mit der Bedeutung des galaktischen Zentrums zusammen zu hängen. Jedenfalls steht das galaktische Zentrum am Ascendenten des Entdeckungshoroskops des Chiron. Ist der Chiron auch ein kosmischer Vermittler zum galaktischen Zentrum? Da sind noch einige Fragen offen. Lesen Sie dazu auch den Artikel Chiron von Birgit Braun.

Ich wünsche Ihnen Offenheit nach Innen und Ihnen und Ihrem Chiron Alles Gute

Vincento

Apr 272013
 

Wenn ein neuer Himmelskörper entdeckt wird, dann wird er aus astrologischer Sicht für die weitere Entwicklung der Menschheit bedeutsam. Chiron wurde am 1.11.1977 um 09:55 vormittags in Pasadena Kalifornien entdeckt und steht für Lern-, Heilungs- und Entwicklungsprozesse und in dem Sinne auch für Lehrer, Heiler und Evolutionsagenten.

Mir liegt die Evolution der Astrologie am Herzen, ich versuche neue astrologische Ideen und Methoden zu entwickeln. Und da kam mir heute der Gedanke, dass es doch möglich sein muss heraus zu finden was uns ein bestimmter Himmelskörper zu einer ganz bestimmten Zeit zu sagen hat. Das Horoskop auf die Entdeckung des Chiron zeigt uns die Grundbedeutung des Chiron und wenn wir nun das aktuelle Solar darauf berechnen, müsste man sehen, was der Chiron zur Zeit für uns bedeutet. Das aktuelle Solar gilt vom 1.11.2012 bis 1.11.2013 und sagt zum Thema Lern-, Heilungs- und Entwicklungsprozesse Folgendes:

Solar der Entdeckung des Chiron
gültig vom 1.11.2012 bis 1.11.2013

Mit AC-Krebs und Mond in 11 geht es um einen seelischen (Krebs/Mond) Emanzipationsprozess, um seelische Freiheit (Haus 11). Es hat uns egal zu sein, welche Meinung andere Menschen über uns haben, es geht darum uns selbst treu zu sein. Mit Stier in 11 und Venus in 4 wird dies zur Wertschätzung und Stabilisierung (Stier/Venus) des eigenen Seelischen (Haus 4) und zur seelischen Harmonisierung (Waage in 4) führen. Es geht also darum, sich in seiner seelischen Einzigartigkeit wert zu schätzen und sich mit sich selbst in Übereinstimmung zu bringen. Da der alte Mondknoten in Haus 11 steht ist dies der erste Schritt oder die Voraussetzung für die eigentliche  Entwicklungschance, die sich hier anbietet.

Und die eigentliche Entwicklungschance besteht darin, dass wir aus diesem inneren Zustand der Übereinstimmung mit uns selbst heraus eine geistige Haltung einnehmen. Der neue Mondknoten steht in Haus 5 im Skorpion. Haus 5 und die Sonne auf der Spitze von Haus 5 symbolisieren das Leben und der Skorpion die geistige Haltung. Pluto, der Herrscher des Skorpions steht in Haus 6, das die konkreten Bedingungen symbolisiert. Es geht also um eine geistige Haltung gegenüber den konkreten Bedingungen. Und da Jupiter als Herrscher Herrscher von Haus 6 auf der Spitze von Haus 12 steht, geht es um eine Entgrenzung der Bedingungen und ihrer Wahrnehmung.

Bei Jupiter in 12 werden die bisherigen Anschauungen und Zusammenhänge entgrenzt. Der Jupiter symbolisiert ja die größeren Zusammenhänge und ihre Anschauung, also unsere Fähigkeit zu Erkennen und zu Begreifen. Und Haus 12 ist seiner ganzen Natur nach grenzenlos, das ist mit unseren normalen begrenzten Erkenntnismöglichkeiten gar nicht mehr zu erfassen. Nach den metaastrologischen Schlüsselbildern geht es bei Jupiter in 12 darum, Vertrauen zu entwickeln, uns seelisch dem Ganzen hin zu geben, auch wenn wir nicht alles verstehen. Wodurch natürlich unsere intuitiven Erkenntnisfähigkeiten herausgefordert und gefördert werden. Kurz und gut, laut dem aktuellen Chiron-Solar wäre es für unsere Lern-, Heilungs- und Entwicklungsprozesse gut, wenn wir uns selbst wertschätzen und eine vertrauensvolle Haltung dem Ganzen gegenüber einnehmen. Hiermit sind Sie – wie einer meiner Ärzte zu sagen pflegte – als geheilt entlassen!

Ihnen und Ihrem Chiron Alles Gute – Vincento