Mai 032020
 

Liebe Freundinnen und Freunde,

die neue deutsche politische Partei WIdeRstand2020 soll nach einem ihrer Gründer, nämlich des Arztes Bodo Schiffmann irgendwann einmal in „WIR2020“ umbenannt werden. Deshalb die Hervorhebung der Buchstaben W I R. Vorweg, ich finde die Gründung dieser Partei ermutigend. Also ist nicht zu erwarten, dass ich mich völlig objektiv dazu äußern kann – was ohnehin bei allem Bemühen nur selten gelingt.

WIdeRstand2020 wurde nach meinem heutigen Kenntnisstand am 21. April gegründet. Bisher habe ich keine Uhrzeit gefunden. Aber die astrologischen Konstellationen des Tages sind für sich auch schon sehr aussagekräftig. Das folgende Horoskop und seine Deutung machen inhaltlich jedenfalls Sinn, weil zu allem passt was ich im Netz zu dieser neuen Partei gefunden habe. Weiterlesen »

 3. Mai 2020  Veröffentlicht von um 16:59  Allgemein, Astrologie, Metaastrologie, Rundbriefe, Notizen und Essays Tagged with:  2 Antworten »
Apr 292020
 

Liebe Freundinnen und Freunde,

wir hängen dank der Corona-Krise immer noch im planetarischen Meditationsretreat. Und wenn die Sonne 15° Stier erreicht – und das ist in diesem Jahr am 5.5.2020 der Fall – ergibt sich ein Blick auf die sozialen und rechtlichen Zusammenhänge und die astrologischen Konstellationen dieses Momentes schwingen ein Jahr lang weiter.

Das heißt natürlich nicht, dass jetzt 12 Monate lang alles gleich bleibt. Denn im Laufe der Monate kommen weitere Inhalte und Impulse dazu, wenn die Sonne weitere wichtige Punkte im Tierkreis erreicht, wie 0° Krebs, 15° Löwe, 0° Waage usw. Da fließen also immer wieder neue Impulse und Inhalte ein. Und alte Inhalte werden durch neue Inhalte abgelöst, wie bei einer Musik, wo ein neues musikalisches Motiv ein altes Motiv ablöst. Außerdem öffnet sich auf 15° Stier ein „kosmisches Tor“ – mehr dazu findet Ihr im PS.

Weiterlesen »

 29. April 2020  Veröffentlicht von um 17:14  Allgemein, Astrologie, Rundbriefe, Notizen und Essays Tagged with:  3 Antworten »
Apr 212020
 

Liebe Freundinnen und Freunde,

ich schreibe Euch über das Horoskop zum Frühlingsanfang 2020, bisschen verspätet, wegen der C-Krise, aber das Horoskop gilt noch 11 Monate. Es ist auf Berlin berechnet und zeigt, was ab dem Frühlingsanfang in Deutschland aus dem Unsichtbaren heraus konkret in die Existenz drängt und sich bis zum nächsten Frühlingsanfang real manifestieren mag.

Da geht es um eine Aktualisierung. Etwas das bisher nur latent als etwas Mögliches gegeben war, wird jetzt akut und aktuell. Was wird da aktualisiert? Ein gesellschaftlicher und sozialer Wandel. Und da fragt sich jetzt natürlich das Soziale: „Hoppla, was ist denn jetzt kaputt. Eyh, was issen los hier?“ 1* Da fällt mir eine Geschichte ein:

An einer Straßenkreuzung in Berlin hat sich ein riesiger Menschenauflauf gebildet. Es muss also irgendetwas passiert sein. Und ein Berliner, der nur 1,5 Meter misst, sieht das, wird sofort neugierig, drängelt sich kraft seiner Ellenbogen mühsam durch die Menge und ruft, kaum am Ort des Geschehens angelangt: „Eyh, was issen los hier, eyh? Ick bin Zeuge!“

Aus astrologischer Sicht ist Folgendes los: Im Hintergrund wandelt sich das Bestimmende, also der Staat und andere bestimmende Strukturen, aus sich selbst und durch sich selbst. Man könnte auch sagen, die bisherigen Maßstäbe gehen unter, lösen sich auf und verwandeln sich aus sich selbst und durch sich selbst. 2* Mit anderen Worten: Wir erleben in Deutschland zumindest den vorübergehenden Untergang der bisherigen Maßstäbe unserer Staatsform. Die Maßstäbe der deutschen Staatsform sind im deutschen Grundgesetz formuliert und wegen der C-Krise ist das Grundgesetz jetzt erst mal zumindest teilweise aus den Angeln gehoben.

Jetzt ist das erstmal gar nichts Neues! Neu ist nur in welchem Ausmaß das Bestimmende inzwischen fast Alles dominiert. Schon die Einführung von 5G war und ist ein fundamentaler Angriff auf die Grundrechte, die im deutschen Grundgesetz formuliert wurden, wie die Würde des Menschen und die Rechte auf die Unverletzlichkeit des Körpers, der Wohnung und Privatheit. Aber es reicht noch weiter zurück:

Seit den 80-er Jahren klafft die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander und keine unserer politischen Parteien hat diesen Trend gestoppt. Was ist also wirklich das Bestimmende? Astrologisch gilt, dass der Steinbock das Bestimmende symbolisiert und traditionell entspricht der Steinbock dem Staat. Aber wir müssen wohl zur Kenntnis nehmen, dass inzwischen anstelle der Staaten auf diesem Planeten die Reichsten dieser Erde zum Bestimmenden geworden sind. Der Turbo-, Raubtier- und Casinokapitalismus oder Neoliberalismus hat unsere Staatsformen unterwandert.

Und ich meine, die Menschenrechte und das deutsche Grundgesetz sollten unbedingt erhalten werden. Denn sie sind eine Annäherung an die Worte von Jesus Christus, wonach „das Reich Gottes inwendig in uns ist“. Wenn wir heute von der „Würde des Menschen“ sprechen, dann ist das im Grunde ja doch dasselbe, wie die Worte von Jesus Christus, wonach „das Reich Gottes inwendig in uns ist“. Jesus sprach von der Würde des menschlichen Wesens, als einem Wesen, das das Reich Gottes in sich trägt. Und in den universellen Menschenrechten und im deutschen Grundgesetz ist zumindest ein Abglanz der Worte von Jesus Christus enthalten.

Aber in den Zeiten der C-Krise sind sogar Gottesdienste verboten.

Und kürzlich konnte Bill Gates im deutschen Fernsehen davon sprechen, dass er 7 Milliarden Menschen impfen will und dass vorher die Maßnahmen zur C-Krise nicht aufgehoben werden sollten. Bill Gates hat keinerlei medizinische Ausbildung und will medizinische Maßnahmen für den ganzen Planeten verfügen. Ach Du liebes bisschen! Elon Musk ist dabei, Zehntausende von Satelliten in den Weltraum zu schießen, um die ganze Erde mit 5G zu bestrahlen. Die Aktien von Jeff Bezos, dem Chef von Amazon stiegen in der C-Krise um ca. 5%, und er besitzt jetzt ca. 138 Milliarden Dollar.

Der Turbo-, Raubtier- und Casinokapitalismus oder Neoliberalismus hat unsere Staatsformen unterwandert. Haben der Bill Gates, der Jeff Bezos und der Elon Musk Euch eigentlich mal gefragt, ob Ihr mit ihren Vorhaben einverstanden seid? Ihre Vorhaben betreffen ja immerhin uns alle auf diesem wundervollen Planeten Erde! Soviel zum Thema Demokratie und Mitspracherecht.

Mir scheint, manche Leute versuchen den Planeten Erde gerade möglichst rasch unter ihre Herrschaft zu bringen, solange das noch geht. Womöglich haben diese Leute Angst vor aufgeklärten und mutigen Menschen. Also versuchen diese Leute nun selbst möglichst viel Angst zu verbreiten. Und die einzige Regel ihres Spiels lautet: „Wer mit den meisten Spielsachen stirbt, hat gewonnen!“

Wo liegt die Lösung?

Nach dem Horoskop auf den Frühlingsanfang 2020 berechnet auf Berlin geht es darum, in Bewegung zu kommen und Fragen zu stellen, zu recherchieren, skeptisch und misstrauisch zu sein. Seit der Ausgangssperre wegen der C-Krise befinden sich viele von uns im Zustand des „Nichtwissens“ und wir erleben so etwas wie ein planetarisches Meditationsretreat. Sehr gut! Aus mystischer Sicht ist das ein Glücksfall. Wir können endlich zum Wesentlichen kommen! Und es wäre gut, wenn wir jetzt mal etwas planetarische Neugier entwickeln. 3*

Vielleicht sagt Ihr so etwas wie: „Eyh, was issen los hier, eyh? Ick bin Zeuge!“ Nicht wahr? Etwas Sinn für Humor kann sehr hilfreich sein und vielleicht versucht Ihr heraus zu finden, was Euch wirklich am Herzen liegt. 4* Versucht heraus zu finden, was Euch wirklich am Herzen liegt – oder besser noch – was im Innersten Eures Herzens wohnt und erlaubt Euch, danach zu leben.

In diesem Sinne uns Allen Alles Gute
Herzlich
Vincento

1* Mond am AC deutet laut MRL immer auf eine Aktualisierung, AC Wassermann und Uranus in 2 deuten auf sozialen Wandel und bei Widder in 2 und Mars in 12 versucht das Soziale die Hintergründe zu durchdringen, Mars in 12 ist eine „Detektiv-Konstellation“.

2* Saturn im Steinbock in 12.

3* Neuer MK in 5, Zwilling in 5, Merkur in 1 auf 2,5° Fische bedeutet, dass die evolutionäre Chance darin besteht, bewusst an den Toren zur Unterwelt zu stehen und zu beobachten und zu beschreiben, was da geschieht. Die 2,5 ° Fische gelten in der MRL als Tor zu Unterwelt.

4* Der neue MK nähert sich 0° Krebs, laut MRL geht es da um die Identität mit sich selbst.

 21. April 2020  Veröffentlicht von um 02:05  Allgemein 8 Antworten »
Apr 142020
 

Vinzent Liebig
Künstler und Astrologe
Eichbergstrasse 56
79117 Freiburg

Am Ostermontag, den 13.4.2020

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Martin Horn,

dies ist mein dritter offener Brief an Sie und er wird wie auch meine beiden ersten Briefe an Sie auf meinem Blog, auf Facebook usw. publiziert. Falls Sie mir antworten, werde ich gerne auch Ihre Antwort an denselben Orten im Netz publizieren – versprochen!

Denn, jeder sollte seine Meinung sagen können, wir brauchen intellektuelle Vielfalt.

Wenn man nur eine Möglichkeit hat, ist man nicht mehr als ein Roboter.
Wenn man zwei Möglichkeiten hat, ist man in einem Dilemma.
Wenn man drei Möglichkeiten hat, eröffnet sich die Chance zum Menschsein.

Lieber Oberbürgermeister Martin Horn, wir hatten im letzten Sommer Kontakt und dann wieder im Herbst. Im Sommer hatte ich Ihnen geschrieben, wie außerordentlich besorgt ich wegen der Einführung von 5G bin, weil sie das Vorsorgeprinzip unterläuft und unsere Grundrechte auf die Unverletzlichkeit des Körpers, der Wohnung und Privatheit verletzt.

Im Herbst habe ich mich dann bei Ihnen bedankt, weil ich fand, dass Sie und Ihre Mitarbeiter von der Stadt die Freiburger öffentliche Einwohnerversammlung am 13.11.2019 zum Thema 5G sehr gut, fair und würdevoll organisiert haben, noch mal herzlichen Dank.

Nun wende ich mich erneut an Sie, weil Sie immer wieder als Mensch wirklich Format gezeigt haben – das ist einfach mein persönlicher Eindruck von Ihnen – und leider schreibe ich Ihnen auch deshalb, weil inzwischen noch besorgter bin, als letzten Sommer als ich Ihnen zum ersten Mal schrieb. Denn je älter ich werde, umso mehr erscheint mir das Format das jemand zeigt, wichtiger als seine Herkunft, Nationalität, Weltanschauung usw. Und je älter ich werde umso mehr lerne ich zu schätzen, was mir meine Eltern mitzuteilen versucht haben.

Ich bin inzwischen 63 und vor ca. 45 Jahren sagte mir meine Mutter einmal: „Weißt Du was mein Junge? Die internationalen Finanz- und Wirtschaftsunternehmen werden immer mächtiger, mächtiger als die Politiker!“ Diese Bemerkung meiner Mutter ist seither leider immer noch gültiger geworden und trifft heute in einem Maße zu, das absolut unerträglich ist.

Dieses System zerstört die biologische Artenvielfalt ebenso wie die wirtschaftliche und kulturelle Vielfalt. Inzwischen zerstört es die politische Vielfalt und jetzt ist auch die intellektuelle Vielfalt bedroht. Wir stehen am Rande einer globalen, faschistischen Technokratie und planetarischen Wirtschaftsdiktatur.

Der Neoliberalismus hat seit den Tagen von Margret Thatcher und Ronald Reagan die staatlichen Ordnungen immer tiefer durchdrungen und unterwandert. Und es kann nicht sein, dass wir unsere Grundrechte und unsere gesellschaftlichen Ordnungen der Gier einer Clique von ein paar wenigen Superreichen opfern, die anscheinend unfähig sind, um mit ihrem gigantischen Reichtum etwas Intelligentes anzufangen, das allen Menschen hilft.

Schon in der Diskussion um die Risiken des Mobilfunks wurden die Kritiker diffamiert und als „Aluhüte“ und „Verschwörungstheoretiker“ herunter gemacht. Schon die sprachliche Armut, mit der da immer dieselben Klischees wiederholt wurden und werden, spricht Bände über den Mangel an Phantasie, Bildung und Kultur derjenigen, die kritische Einwände und seien sie sachlich auch noch so fundiert, in dieser Weise attackieren und andere Menschen beleidigen, nur weil sie eine andere Sicht auf unsere Wirklichkeit formulieren.

Noch mal – jeder sollte seine Meinung sagen können, wir brauchen intellektuelle Vielfalt.

Wenn man nur eine Möglichkeit hat, ist man nicht mehr als ein Roboter.
Wenn man zwei Möglichkeiten hat, ist man in einem Dilemma.
Wenn man drei Möglichkeiten hat, eröffnet sich die Chance zum Menschsein.

Und in der jetzigen Diskussion um die Angemessenheit der staatlichen Maßnahmen in der Corona-Krise, werden die Kritiker ebenso würdelos herunter gemacht, wie in der Diskussion um die Risiken. Ich will Sie da jetzt gar nicht mit Details behelligen, denn es kann sich ja jeder davon selber ein Bild im Internet machen. Aber Sie haben in der Frage immer Format und Fairness gezeigt, weshalb ich Ihnen vertraue und ich mag Sie an etwas erinnern!

Nach meiner Kenntnis waren Sie der erste Oberbürgermeister in Deutschland, der wegen der Corona-Krise in seiner Stadt Ausgangsbeschränkungen erlassen hat, nicht wahr? Und wissen Sie was? Das habe ich gut gefunden.

Inzwischen mehren sich aber immer mehr kritische Stimmen, Virologen, Ärzte und Juristen, die solche Maßnahmen und auch die Vorgehensweise des Robert Koch Instituts wie ich finde berechtigterweise in Frage stellen.

Lieber Herr Oberbürgermeister Martin Horn, Sie waren nach meiner Kenntnis der erste Oberbürgermeister in Deutschland, der wegen der Corona-Krise Ausgangsbeschränkungen erlassen hat. Bitte zeigen sie nochmal menschliches Format und seien Sie auch der erste Oberbürgermeister in Deutschland, der diese Beschränkungen wieder aufhebt.

Von Herzen Alles Gute
Vinzent Liebig

 14. April 2020  Veröffentlicht von um 00:31  Allgemein, Außergewöhnliches, Rundbriefe, Notizen und Essays Tagged with:  6 Antworten »
Mrz 232020
 

Liebe Freundinnen und Freunde,

es gibt neun besondere Momente im Jahreslauf, auf die man ein Horoskop berechnen kann, um zu sehen, welche Inhalte in den nächsten zwölf Monaten in welchem Erfahrungsbereich auftauchen werden. Eine Übersicht über diese neun Momente und ihre Bedeutung findet Ihr am Ende vom Text. *1

Das Horoskop auf die Sonne in Konjunktion mit dem Galaktischen Zentrum (GZ) erlaubt einen Blick aus einer höheren Perspektive auf die irdischen Zusammenhänge, weil das GZ astronomisch gesehen ein unserer Sonne übergeordnetes energetisches Zentrum ist. Wir werfen einen etwas verspäteten Blick auf dieses Horoskop, das noch neun Monate gilt:

Weiterlesen »

 23. März 2020  Veröffentlicht von um 23:45  Allgemein, Astrologie, Rundbriefe, Notizen und Essays Tagged with:  5 Antworten »
Mrz 192020
 

Liebe Leserinnen und Leser,

zur Einführung – der Mond braucht ca. 29 Tage, um den Tierkreis zu umrunden, Merkur und Venus ca. ein Jahr, der Mars ca. zwei, der Jupiter ca. zwölf usw. aber der galaktische Knoten braucht ca. 25.800 Jahre! Das ist also eine ganz andere Größenordnung und damit eröffnet sich auch eine ganz andere Perspektive. Da geht es also um sehr lange Zeiträume und manche Astrologen bringen damit die sogenannten „Weltzeitalter“ in Verbindung. Nach dieser Idee wird die irdische Entwicklung jeweils ca. 2150 Jahre lang von den Qualitäten eines der zwölf Tierkreiszeichen bestimmt und es wird ja oft und schon seit langem davon geredet, dass jetzt irgendwann das „Wassermann-Zeitalter“ kommt, oder kürzlich angefangen hat. Da fällt mir eine Geschichte ein:

Weiterlesen »

Mrz 152020
 

Some friends asked me how I am doing and how I assess the Corona crisis as an astrologer, here is my answer: I’m fine, thank you. I hope you’re fine too. Well, my assessment is that this whole thing is quite complex and far beyond my abilities. Because I am not a doctor and my astrological knowledge of medical issues is also quite limited.

But one thing that stands out is that this crisis is forcing us into some kind of meditation retreat – isn’t it? As if this crisis wanted to say to humanity: „Here you are, dear humanity, now it is time to meditate, to stay at home, to go into yourself and to think much more thoroughly about what is essential!

The Corona crisis is a kind of meditation retreat for humanity.

And this is also visible in the constellation Mercury/Saturn in the horoscope of December 12, 2019 – the astrologer Birgit Braun wrote: On December 12, the first case of a new type of lung disease will be registered in Wuhan.

http://blog.starfish-astrologie.de/2020/02/27/notizen-zum-coronavirus/

By the way, Mercury-Saturn can also be found in other horoscopes that seem to be relevant for the development of this crisis. According to astrologer Wolfgang Döbereiner, this constellation means that a certain degree of isolation is needed to ensure that the next step in one’s own development can take place in an isolated situation protected from disturbances, like a caterpillar that has to pupate before it can become a butterfly. And the protective measures against the corona virus now force a certain degree of isolation in many places.

According to my own research, the constellation Mercury/Saturn is about „dreaming“ what you actually want. Not in a selfish sense, but in a creative sense. It is about finding out, through imagination, daydreaming and creative ingenuity, what and how we can bring something really meaningful into this world through love and beauty. And I think this is exactly what characterizes our situation as human beings on planet earth.

Our form of civilization is destroying the planet’s biosphere; one doomsday vision hunts the next. We think too much about ridiculous things that are completely trivial. We consume the resources of the earth, argue, bang our heads over it and deal intensively with some crazy banalities for „recreation“. We stage a cruel and infinitely stupid Punch and Judy show on planet Earth.

But where are the visions, utopias and positive designs for life on this planet? What are we doing for the Earth? We have to find our way back to our origins spiritually. And according to our origin we humans are – at least from an astrological point of view – creative beings who have to stand as mediators between heaven and earth.

I think the Italians are doing a great job. There are videos from Italy of people isolated in their homes standing on balconies and making music and singing songs together across the street. And there are certainly many other ways in which we can go back to our original nature.

Always just eating is okay for caterpillars.
But for future butterflies it is about something else!

So it’s about opening up to our creative possibilities inside and realizing those creative possibilities. And since humans are unique, creative beings and it is about realizing this creative inside, everybody has his own individual and unique ways to go. But for dealing with the astrological constellation Mercury-Saturn there are some general tips and recommendations. Let me make it clear in advance what it is NOT about:

It is NOT about asserting yourself! The rule of the game is NOT: „Whoever dies with the most toys, wins!“ Always just buying, fighting and eating is something for caterpillars and for caterpillars it is okay. But for future butterflies it is about something completely different. For future butterflies, it is about dissolving the caterpillar’s condition within us, and becoming so fluid and open in our thinking and in our mental state that something truly new can happen to us.

It is about NOT knowing and NOT about wanting, but becoming extraordinarily sensitive, sensitive and open for a new experience. Just like an artist who feels that a new work of art is in the making and now makes himself available with extreme sensitivity so that this work of art can be realized. So it is not about what we as artists want to „make“, but about what the work of art wants to become! It is a creative process and therefore first of all allowing things to happen. So it is about being open and letting new inner images emerge.

For example, we could ask ourselves: „What would be the most beautiful thing that could happen?“ And then we observe what inner images emerge in us as an answer to this question. And when a beautiful image appears in us, then we can feel how that image feels. And if it feels good, then in the next step we can simply pretend that this image has already become reality. That is absolutely right and justified! Because inside of us it has already become reality! And then we simply live naturally in a way that is appropriate to the reality of this picture and thus bring it into life.

In this sense, all the best to us all
Cordially
Vincento

 15. März 2020  Veröffentlicht von um 14:40  Allgemein Keine Antworten »
Mrz 152020
 

Einige Freundinnen und Freunde fragten mich, wie es mir geht und wie ich die Corona-Krise als Astrologe einschätze, hier meine Antwort: Mir geht es gut, danke, ich hoffe, Euch geht es auch gut. Und meine Einschätzung ist, dass die Sache mit dem Coronavirus ziemlich komplex ist und weit über meine Fähigkeiten hinausgeht. Denn ich bin kein Arzt und meine astrologischen Kenntnisse in Bezug auf medizinische Fragen sind sehr begrenzt.

Aber eine Sache fällt schon auf, nämlich dass diese Krise uns zu einer Art Meditations-Klausur zwingt – nicht wahr? So als wollte diese Krise der Menschheit sagen: „Bitteschön, liebe Menschheit, jetzt ist es aber Mal an der Zeit zu meditieren, zu Hause zu bleiben, in sich zu gehen und Mal sehr viel gründlicher darüber nach zu denken, was eigentlich wesentlich ist!“ Und das ist auch in der Konstellation Merkur/Saturn im Horoskop vom 12. Dezember 2019 sichtbar – die Astrologin Birgit Braun schrieb: „Am 12. Dezember wird der erste Fall einer neuartigen Lungenkrankheit in Wuhan registriert.“ Hier findet Ihr ihren Text zum Coronavirus:

http://blog.starfish-astrologie.de/2020/02/27/notizen-zum-coronavirus/

Merkur-Saturn ist übrigens auch in anderen Horoskopen zu finden, die für die Entwicklung dieser Krise relevant zu sein scheinen. Und über diese Konstellation kann ich als Astrologe schon etwas schreiben. Laut dem Astrologen Wolfgang Döbereiner bedeutet diese Konstellation, dass man ein gewisses Maß an Isolation braucht, um sicher zu stellen, dass der nächste Schritt in der eigenen Entwicklung in einer vor Störungen geschützten, isolierten Situation stattfinden kann, wie bei einer Raupe, die sich verpuppen muss, bevor sie zum Schmetterling werden kann. Und die Schutzmaßnahmen gegen den Coronavirus erzwingen ja nun vielerorts ein gewisses Maß an Isolation. Isolation als realer Umstand ist also tatsächlich gegeben und wir haben die dazu passende astrologische Konstellation Merkur-Saturn auch heute, am 16.3.2020 noch bzw. wieder am Himmel stehen.

Die Corona-Krise ist eine Art Meditations-Klausur für die Menschheit.

Nach meiner eigenen Forschung geht es bei der Konstellation Merkur/Saturn darum, zu „träumen“, was man eigentlich will. Nicht etwa im egoistischen, sondern im schöpferischen Sinne. Es geht darum, durch Phantasie, Tagträumen und schöpferischen Einfallsreichtum herauszufinden, was und wie wir durch Liebe und Schönheit etwas wirklich Bedeutungsvolles in diese Welt tragen können. Und ich denke, genau das kennzeichnet unsere Situation als Menschen auf der Erde.

Unsere Zivilisationsform zerstört die Biosphäre des Planeten, eine Untergangsvision jagt die nächste. Wir denken zu viel über lächerliche Dinge nach, die völlig belanglos sind. Wir verbrauchen die Resourcen der Erde, streiten uns, schlagen uns deswegen die Köpfe ein und beschäftigen uns zur „Erholung“ intensiv mit irgendwelchen irren Banalitäten. Wir inszenieren ein grausames und unendlich dummes Kasperletheater auf unserem Planeten.

Aber wo bleiben die Visionen, Utopien und positiven Entwürfe für das Leben auf diesem Planeten? Was tun wir für die Erde? Wir müssen seelisch zu unserem Ursprung zurückfinden. Und unserem Ursprung nach sind wir Menschen – zumindest aus astrologischer Sicht – schöpferische Wesen, die als Mittler zwischen Himmel und Erde zu stehen haben.

Ich finde, die Italiener machen das prima. Da gibt es Videos aus Italien, wie die in ihren Häusern isolierten Menschen auf den Balkonen stehen und über die Straße weg Musik machen und zusammen Lieder singen. Und es gibt sicherlich noch viele andere Möglichkeiten, wie wir uns auf unsere ursprüngliche Natur zurückbesinnen können.

Immer nur zu fressen, ist für Raupen okay.
Aber für zukünftige Schmetterlinge geht es um etwas Anderes!

Es geht also darum, dass wir uns innerlich für unsere schöpferischen Möglichkeiten öffnen und diese schöpferischen Möglichkeiten realisieren. Und da Menschen in ihrem Inneren einzigartige, schöpferische Wesen sind und es um die Realisation dieses schöpferischen Inneren geht, hat da Jeder seine eigenen individuellen und einzigartigen Wege zu gehen.

Aber für den Umgang mit der Konstellation Merkur-Saturn gibt es schon ein paar allgemeine Tipps und Empfehlungen. Lasst mich vorweg klarstellen, worum es NICHT geht:

Es geht NICHT darum, sich durchzusetzen! Die Spielregel lautet NICHT: „Wer mit den meisten Spielsachen stirbt, hat gewonnen!“ Immer nur zu kaufen, zu kämpfen und zu fressen ist etwas für Raupen und für Raupen ist das ja auch okay.

Aber für zukünftige Schmetterlinge geht es um etwas vollkommen anderes. Für zukünftige Schmetterlinge geht es darum, dass wir den Zustand der Raupe in uns auflösen, und dass wir in unserem Denken und in unserer seelischen Verfassung so flüssig und offen zu werden, dass etwas Neues mit uns geschehen kann.

Es geht darum, NICHT zu wissen und NICHT zu wollen, sondern ganz außerordentlich empfindsam, sensibel und offen für ein neues Erleben zu werden. So wie ein Künstler, der spürt, dass ein neues Kunstwerk im Entstehen begriffen ist und sich nun mit äußerster Sensibilität zur Verfügung hält, damit sich dieses Kunstwerk realisieren kann. Es geht also nicht darum, was wir als Künstler „machen“ wollen, sondern um das, was das Kunstwerk werden will! Es ist ein schöpferischer Vorgang und damit zunächst einmal ein geschehen lassen. Es geht also darum, offen zu sein und neue innere Bilder auftauchen zu lassen.

Wir könnten uns z. B. fragen: „Was wäre das Schönste, was geschehen könnte?“ Und dann beobachten wir, was an inneren Bildern als Antwort auf diese Frage in uns auftaucht. Und wenn ein schönes Bild in uns auftaucht, dann können wir fühlen, wie sich dieses Bild anfühlt. Und wenn es sich gut anfühlt, dann können wir im nächsten Schritt einfach einmal so tun, als wäre dieses Bild schon Wirklichkeit geworden. Das ist vollkommen richtig und berechtigt! Denn in unserem Inneren ist es ja schon Wirklichkeit geworden! Und dann leben wir einfach ganz natürlich so, wie es der Wirklichkeit dieses Bildes angemessen ist und tragen es damit ins Leben.

In diesem Sinne uns Allen Alles Gute
Herzlich
Vincento

 15. März 2020  Veröffentlicht von um 14:35  Allgemein 21 Antworten »
Feb 182020
 

Die Sonne steht während ich dies schreibe, so gerade eben noch im Wassermann, der vom Uranus regiert wird. Morgen steht sie schon in den Fischen. Der Übergang vom Wassermann in die Fische symbolisiert nach meiner Ansicht den Übergang des individuellen in das universelle Bewusstsein und das scheint mir ein wichtiger Punkt zu sein, der z. B. in der Alchemie und bei der Imagination eine große Rolle spielt.

Jedenfalls können wir heute den Uranus und den Wassermann atmosphärisch so gerade eben noch „erwischen“, weil sie noch „in der Luft hängen“. Der Uranus und der Wassermann symbolisieren den individuellen Menschen in seiner schöpferischen Potenz, Einzigartigkeit und Freiheit, wie auch die Menschheit als Ganzes. Und da stellt sich die Frage – was macht das menschliche Wesen aus?

Weiterlesen »

 18. Februar 2020  Veröffentlicht von um 19:29  Allgemein, Astrologie, Metaastrologie, Rundbriefe, Notizen und Essays Tagged with:  2 Antworten »
Feb 032020
 

Am 24.1.1986 hat sich die Sonde Voyager 2 dem Planeten Uranus auf die kürzeste Distanz genähert. Das war nach der Entdeckung des Uranus wie eine zweite „Geburt des Uranus“ im menschlichen Bewusstsein. Wodurch wir seither ein neues Einjahreshoroskop für den Uranus haben, das die Bedeutung des Uranus für ein Jahr im Voraus zeigt.1* Technische Erklärungen finden sich am Ende vom Text mit Sternchen* versehen.

Der Humorist, Künstler und Erfinder des Comic Strips Wilhelm Busch schrieb einmal: „Es eilt die Zeit im Sauseschritt, wir eilen mit!“ Für diejenigen, die keine Zeit haben, in Ruhe nachzudenken sei gesagt, dass es darum geht, noch etwas gründlicher nachzudenken. 🙂 Mehr brauchen die Eiligen unter uns nicht zu wissen und können nun, da sie die Essenz des folgenden Textes schon kennen, getrost weiter eilen. 🙂

Weiterlesen »

 3. Februar 2020  Veröffentlicht von um 21:54  Allgemein, Astrologie, Metaastrologie, Rundbriefe, Notizen und Essays Tagged with:  10 Antworten »

Durch die weitere Nutzung meiner Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres finden Sie in meiner Datenschutzerklärung. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen