Mrz 232020
 

Liebe Freundinnen und Freunde,

es gibt neun besondere Momente im Jahreslauf, auf die man ein Horoskop berechnen kann, um zu sehen, welche Inhalte in den nächsten zwölf Monaten in welchem Erfahrungsbereich auftauchen werden. Eine Übersicht über diese neun Momente und ihre Bedeutung findet Ihr am Ende vom Text. *1

Das Horoskop auf die Sonne in Konjunktion mit dem Galaktischen Zentrum (GZ) erlaubt einen Blick aus einer höheren Perspektive auf die irdischen Zusammenhänge, weil das GZ astronomisch gesehen ein unserer Sonne übergeordnetes energetisches Zentrum ist. Wir werfen einen etwas verspäteten Blick auf dieses Horoskop, das noch neun Monate gilt:

Weiterlesen »

 23. März 2020  Veröffentlicht von um 23:45  Allgemein, Astrologie, Rundbriefe, Notizen und Essays Tagged with:  5 Antworten »
Mrz 192020
 

Liebe Leserinnen und Leser,

zur Einführung – der Mond braucht ca. 29 Tage, um den Tierkreis zu umrunden, Merkur und Venus ca. ein Jahr, der Mars ca. zwei, der Jupiter ca. zwölf usw. aber der galaktische Knoten braucht ca. 25.800 Jahre! Das ist also eine ganz andere Größenordnung und damit eröffnet sich auch eine ganz andere Perspektive. Da geht es also um sehr lange Zeiträume und manche Astrologen bringen damit die sogenannten „Weltzeitalter“ in Verbindung. Nach dieser Idee wird die irdische Entwicklung jeweils ca. 2150 Jahre lang von den Qualitäten eines der zwölf Tierkreiszeichen bestimmt und es wird ja oft und schon seit langem davon geredet, dass jetzt irgendwann das „Wassermann-Zeitalter“ kommt, oder kürzlich angefangen hat. Da fällt mir eine Geschichte ein:

Weiterlesen »

Mrz 152020
 

Some friends asked me how I am doing and how I assess the Corona crisis as an astrologer, here is my answer: I’m fine, thank you. I hope you’re fine too. Well, my assessment is that this whole thing is quite complex and far beyond my abilities. Because I am not a doctor and my astrological knowledge of medical issues is also quite limited.

But one thing that stands out is that this crisis is forcing us into some kind of meditation retreat – isn’t it? As if this crisis wanted to say to humanity: “Here you are, dear humanity, now it is time to meditate, to stay at home, to go into yourself and to think much more thoroughly about what is essential!

The Corona crisis is a kind of meditation retreat for humanity.

And this is also visible in the constellation Mercury/Saturn in the horoscope of December 12, 2019 – the astrologer Birgit Braun wrote: On December 12, the first case of a new type of lung disease will be registered in Wuhan.

http://blog.starfish-astrologie.de/2020/02/27/notizen-zum-coronavirus/

By the way, Mercury-Saturn can also be found in other horoscopes that seem to be relevant for the development of this crisis. According to astrologer Wolfgang Döbereiner, this constellation means that a certain degree of isolation is needed to ensure that the next step in one’s own development can take place in an isolated situation protected from disturbances, like a caterpillar that has to pupate before it can become a butterfly. And the protective measures against the corona virus now force a certain degree of isolation in many places.

According to my own research, the constellation Mercury/Saturn is about “dreaming” what you actually want. Not in a selfish sense, but in a creative sense. It is about finding out, through imagination, daydreaming and creative ingenuity, what and how we can bring something really meaningful into this world through love and beauty. And I think this is exactly what characterizes our situation as human beings on planet earth.

Our form of civilization is destroying the planet’s biosphere; one doomsday vision hunts the next. We think too much about ridiculous things that are completely trivial. We consume the resources of the earth, argue, bang our heads over it and deal intensively with some crazy banalities for “recreation”. We stage a cruel and infinitely stupid Punch and Judy show on planet Earth.

But where are the visions, utopias and positive designs for life on this planet? What are we doing for the Earth? We have to find our way back to our origins spiritually. And according to our origin we humans are – at least from an astrological point of view – creative beings who have to stand as mediators between heaven and earth.

I think the Italians are doing a great job. There are videos from Italy of people isolated in their homes standing on balconies and making music and singing songs together across the street. And there are certainly many other ways in which we can go back to our original nature.

Always just eating is okay for caterpillars.
But for future butterflies it is about something else!

So it’s about opening up to our creative possibilities inside and realizing those creative possibilities. And since humans are unique, creative beings and it is about realizing this creative inside, everybody has his own individual and unique ways to go. But for dealing with the astrological constellation Mercury-Saturn there are some general tips and recommendations. Let me make it clear in advance what it is NOT about:

It is NOT about asserting yourself! The rule of the game is NOT: “Whoever dies with the most toys, wins!” Always just buying, fighting and eating is something for caterpillars and for caterpillars it is okay. But for future butterflies it is about something completely different. For future butterflies, it is about dissolving the caterpillar’s condition within us, and becoming so fluid and open in our thinking and in our mental state that something truly new can happen to us.

It is about NOT knowing and NOT about wanting, but becoming extraordinarily sensitive, sensitive and open for a new experience. Just like an artist who feels that a new work of art is in the making and now makes himself available with extreme sensitivity so that this work of art can be realized. So it is not about what we as artists want to “make”, but about what the work of art wants to become! It is a creative process and therefore first of all allowing things to happen. So it is about being open and letting new inner images emerge.

For example, we could ask ourselves: “What would be the most beautiful thing that could happen?” And then we observe what inner images emerge in us as an answer to this question. And when a beautiful image appears in us, then we can feel how that image feels. And if it feels good, then in the next step we can simply pretend that this image has already become reality. That is absolutely right and justified! Because inside of us it has already become reality! And then we simply live naturally in a way that is appropriate to the reality of this picture and thus bring it into life.

In this sense, all the best to us all
Cordially
Vincento

 15. März 2020  Veröffentlicht von um 14:40  Allgemein Keine Antworten »
Mrz 152020
 

Einige Freundinnen und Freunde fragten mich, wie es mir geht und wie ich die Corona-Krise als Astrologe einschätze, hier meine Antwort: Mir geht es gut, danke, ich hoffe, Euch geht es auch gut. Und meine Einschätzung ist, dass die Sache mit dem Coronavirus ziemlich komplex ist und weit über meine Fähigkeiten hinausgeht. Denn ich bin kein Arzt und meine astrologischen Kenntnisse in Bezug auf medizinische Fragen sind sehr begrenzt.

Aber eine Sache fällt schon auf, nämlich dass diese Krise uns zu einer Art Meditations-Klausur zwingt – nicht wahr? So als wollte diese Krise der Menschheit sagen: „Bitteschön, liebe Menschheit, jetzt ist es aber Mal an der Zeit zu meditieren, zu Hause zu bleiben, in sich zu gehen und Mal sehr viel gründlicher darüber nach zu denken, was eigentlich wesentlich ist!“ Und das ist auch in der Konstellation Merkur/Saturn im Horoskop vom 12. Dezember 2019 sichtbar – die Astrologin Birgit Braun schrieb: “Am 12. Dezember wird der erste Fall einer neuartigen Lungenkrankheit in Wuhan registriert.” Hier findet Ihr ihren Text zum Coronavirus:

http://blog.starfish-astrologie.de/2020/02/27/notizen-zum-coronavirus/

Merkur-Saturn ist übrigens auch in anderen Horoskopen zu finden, die für die Entwicklung dieser Krise relevant zu sein scheinen. Und über diese Konstellation kann ich als Astrologe schon etwas schreiben. Laut dem Astrologen Wolfgang Döbereiner bedeutet diese Konstellation, dass man ein gewisses Maß an Isolation braucht, um sicher zu stellen, dass der nächste Schritt in der eigenen Entwicklung in einer vor Störungen geschützten, isolierten Situation stattfinden kann, wie bei einer Raupe, die sich verpuppen muss, bevor sie zum Schmetterling werden kann. Und die Schutzmaßnahmen gegen den Coronavirus erzwingen ja nun vielerorts ein gewisses Maß an Isolation. Isolation als realer Umstand ist also tatsächlich gegeben und wir haben die dazu passende astrologische Konstellation Merkur-Saturn auch heute, am 16.3.2020 noch bzw. wieder am Himmel stehen.

Die Corona-Krise ist eine Art Meditations-Klausur für die Menschheit.

Nach meiner eigenen Forschung geht es bei der Konstellation Merkur/Saturn darum, zu „träumen“, was man eigentlich will. Nicht etwa im egoistischen, sondern im schöpferischen Sinne. Es geht darum, durch Phantasie, Tagträumen und schöpferischen Einfallsreichtum herauszufinden, was und wie wir durch Liebe und Schönheit etwas wirklich Bedeutungsvolles in diese Welt tragen können. Und ich denke, genau das kennzeichnet unsere Situation als Menschen auf der Erde.

Unsere Zivilisationsform zerstört die Biosphäre des Planeten, eine Untergangsvision jagt die nächste. Wir denken zu viel über lächerliche Dinge nach, die völlig belanglos sind. Wir verbrauchen die Resourcen der Erde, streiten uns, schlagen uns deswegen die Köpfe ein und beschäftigen uns zur „Erholung“ intensiv mit irgendwelchen irren Banalitäten. Wir inszenieren ein grausames und unendlich dummes Kasperletheater auf unserem Planeten.

Aber wo bleiben die Visionen, Utopien und positiven Entwürfe für das Leben auf diesem Planeten? Was tun wir für die Erde? Wir müssen seelisch zu unserem Ursprung zurückfinden. Und unserem Ursprung nach sind wir Menschen – zumindest aus astrologischer Sicht – schöpferische Wesen, die als Mittler zwischen Himmel und Erde zu stehen haben.

Ich finde, die Italiener machen das prima. Da gibt es Videos aus Italien, wie die in ihren Häusern isolierten Menschen auf den Balkonen stehen und über die Straße weg Musik machen und zusammen Lieder singen. Und es gibt sicherlich noch viele andere Möglichkeiten, wie wir uns auf unsere ursprüngliche Natur zurückbesinnen können.

Immer nur zu fressen, ist für Raupen okay.
Aber für zukünftige Schmetterlinge geht es um etwas Anderes!

Es geht also darum, dass wir uns innerlich für unsere schöpferischen Möglichkeiten öffnen und diese schöpferischen Möglichkeiten realisieren. Und da Menschen in ihrem Inneren einzigartige, schöpferische Wesen sind und es um die Realisation dieses schöpferischen Inneren geht, hat da Jeder seine eigenen individuellen und einzigartigen Wege zu gehen.

Aber für den Umgang mit der Konstellation Merkur-Saturn gibt es schon ein paar allgemeine Tipps und Empfehlungen. Lasst mich vorweg klarstellen, worum es NICHT geht:

Es geht NICHT darum, sich durchzusetzen! Die Spielregel lautet NICHT: „Wer mit den meisten Spielsachen stirbt, hat gewonnen!“ Immer nur zu kaufen, zu kämpfen und zu fressen ist etwas für Raupen und für Raupen ist das ja auch okay.

Aber für zukünftige Schmetterlinge geht es um etwas vollkommen anderes. Für zukünftige Schmetterlinge geht es darum, dass wir den Zustand der Raupe in uns auflösen, und dass wir in unserem Denken und in unserer seelischen Verfassung so flüssig und offen zu werden, dass etwas Neues mit uns geschehen kann.

Es geht darum, NICHT zu wissen und NICHT zu wollen, sondern ganz außerordentlich empfindsam, sensibel und offen für ein neues Erleben zu werden. So wie ein Künstler, der spürt, dass ein neues Kunstwerk im Entstehen begriffen ist und sich nun mit äußerster Sensibilität zur Verfügung hält, damit sich dieses Kunstwerk realisieren kann. Es geht also nicht darum, was wir als Künstler „machen“ wollen, sondern um das, was das Kunstwerk werden will! Es ist ein schöpferischer Vorgang und damit zunächst einmal ein geschehen lassen. Es geht also darum, offen zu sein und neue innere Bilder auftauchen zu lassen.

Wir könnten uns z. B. fragen: „Was wäre das Schönste, was geschehen könnte?“ Und dann beobachten wir, was an inneren Bildern als Antwort auf diese Frage in uns auftaucht. Und wenn ein schönes Bild in uns auftaucht, dann können wir fühlen, wie sich dieses Bild anfühlt. Und wenn es sich gut anfühlt, dann können wir im nächsten Schritt einfach einmal so tun, als wäre dieses Bild schon Wirklichkeit geworden. Das ist vollkommen richtig und berechtigt! Denn in unserem Inneren ist es ja schon Wirklichkeit geworden! Und dann leben wir einfach ganz natürlich so, wie es der Wirklichkeit dieses Bildes angemessen ist und tragen es damit ins Leben.

In diesem Sinne uns Allen Alles Gute
Herzlich
Vincento

 15. März 2020  Veröffentlicht von um 14:35  Allgemein 21 Antworten »
Feb 182020
 

Die Sonne steht während ich dies schreibe, so gerade eben noch im Wassermann, der vom Uranus regiert wird. Morgen steht sie schon in den Fischen. Der Übergang vom Wassermann in die Fische symbolisiert nach meiner Ansicht den Übergang des individuellen in das universelle Bewusstsein und das scheint mir ein wichtiger Punkt zu sein, der z. B. in der Alchemie und bei der Imagination eine große Rolle spielt.

Jedenfalls können wir heute den Uranus und den Wassermann atmosphärisch so gerade eben noch „erwischen“, weil sie noch „in der Luft hängen“. Der Uranus und der Wassermann symbolisieren den individuellen Menschen in seiner schöpferischen Potenz, Einzigartigkeit und Freiheit, wie auch die Menschheit als Ganzes. Und da stellt sich die Frage – was macht das menschliche Wesen aus?

Weiterlesen »

 18. Februar 2020  Veröffentlicht von um 19:29  Allgemein, Astrologie, Metaastrologie, Rundbriefe, Notizen und Essays Tagged with:  2 Antworten »
Feb 032020
 

Am 24.1.1986 hat sich die Sonde Voyager 2 dem Planeten Uranus auf die kürzeste Distanz genähert. Das war nach der Entdeckung des Uranus wie eine zweite “Geburt des Uranus” im menschlichen Bewusstsein. Wodurch wir seither ein neues Einjahreshoroskop für den Uranus haben, das die Bedeutung des Uranus für ein Jahr im Voraus zeigt.1* Technische Erklärungen finden sich am Ende vom Text mit Sternchen* versehen.

Der Humorist, Künstler und Erfinder des Comic Strips Wilhelm Busch schrieb einmal: „Es eilt die Zeit im Sauseschritt, wir eilen mit!“ Für diejenigen, die keine Zeit haben, in Ruhe nachzudenken sei gesagt, dass es darum geht, noch etwas gründlicher nachzudenken. 🙂 Mehr brauchen die Eiligen unter uns nicht zu wissen und können nun, da sie die Essenz des folgenden Textes schon kennen, getrost weiter eilen. 🙂

Weiterlesen »

 3. Februar 2020  Veröffentlicht von um 21:54  Allgemein, Astrologie, Metaastrologie, Rundbriefe, Notizen und Essays Tagged with:  10 Antworten »
Jan 282020
 

Liebe Freundinnen und Freunde im und vom Aktionsbündnis „Freiburg 5G-frei!“,

einige ganz wundervolle Helferinnen und Helfer – herzlichen Dank! – und ich haben in den letzten Tage eine Aktion zur Solidarität mit „Freiburg 5G-frei!“ gestartet und auf Holländisch, Deutsch, Französisch, Englisch, Spanisch und Italienisch auf unserer Webseite publiziert.

Am 4.2.2020 spricht unser Gemeinderat über 5G in Freiburg!

Bis dahin sollten unsere Gemeinderäte möglichst viele Emails aus den verschiedensten Ländern bekommen! Am Besten Tausende! Auf Facebook ist die Aktion schon gut angelaufen und die Leute greifen jetzt schon wieder verstärkt auf unsere Webseite zu! Die Aktion ist gut vorbereitet. In wenigen Minuten kann man durch diese Aktion ganz leicht sehr viel für „Freiburg 5G-frei!“ tun!

https://freiburg.5g-frei.org/solidaritaet-mit-freiburg-5g-frei/

Schaut Euch die Aktion auf unserer Seite an, beteiligt Euch und verbreitet sie weiter; gerade auch unter Euren Freundinnen und Freunden aus und in anderen Ländern. Und bitte – macht das ganz nach Eurer Lust und Laune! Denn Aktivismus kann auch Spaß machen – und sollte es vielleicht sogar – nicht wahr? 🙂

Mit ganz herzlichen Grüßen

Vincento

 

 28. Januar 2020  Veröffentlicht von um 21:30  Allgemein 3 Antworten »
Jan 202020
 

Über die Gesichter des Uranus zu schreiben, ist in diesen Tagen naheliegend. Denn am 20.1.2020 ist die Sonne in das Zeichen des Wassermanns eingetreten und dieses Zeichen wird vom Uranus beherrscht. Und im Plural von den Gesichtern des Uranus zu schreiben, ist auch passend.

Weiterlesen »

 20. Januar 2020  Veröffentlicht von um 22:51  Allgemein, Astrologie, Astrologische Angebote, Metaastrologie, Rundbriefe, Notizen und Essays Tagged with:  4 Antworten »
Jan 152020
 

 

 

 

GLOBALER PROTEST GEGEN 5G IM WELTRAUM UND AUF DER ERDE!

Da Aktionsbündnis Freiburg 5G-Frei! beteiligt sich

mit einer Kundgebung  Demo und Musik am Rathausplatz in Freiburg im Breisgau

Samstag den 25.1.2020 um 14 Uhr!

 

https://freiburg.5g-frei.org/

 

 

 

Liebe Freundinnen und Freunde,

am Samstag, den 25. Januar 2020, finden in vielen Ländern Proteste statt. Dies ist der erste globale Protesttag gegen 5G. Es ist nur der erste von mehreren, die noch kommen werden, bis unsere Stimmen gehört werden und die Bestrahlung der Erde gestoppt wird. In den Tagen vor dem 25. Januar wird der 5G-Weltraum-Appell mit über 3.300 Seiten Unterschriften an viele Regierungen überreicht.

Weiterlesen »

 15. Januar 2020  Veröffentlicht von um 17:03  Allgemein, Rundbriefe, Notizen und Essays 1 Antwort »
Jan 112020
 

Liebe Leserinnen und Leser,

es tauchten alle möglichen Ideen in meinem Geist auf und ich überlegte, wie das universelle Bewusstsein, der Moment der Selbsterkenntnis von Ex-Kanzler Helmut Kohl und viele andere Dinge zusammenhängen. Ich war also schon schreiblustig gestimmt, aber es brauchte noch einen Zündfunken, um das Schreiben in Gang zu bringen. Und der Zündfunken kam dann in einem Telefonat mit einem Freund. Bevor wir tiefer einsteigen – kennt Ihr eigentlich schon die Geschichte, wie der deutsche Ex-Kanzler Helmut Kohl zur Selbsterkenntnis kam?

Helmut Kohl sitzt mit seiner Frau Hannelore auf dem Sofa und macht ein Kreuzworträtsel. Und irgendwann fragt er: „Sag Mal Hannelore, ein deutscher Kanzler mit vier Buchstaben, wer könnte das sein?“ Hannelore schaut ihn entgeistert an und sagt: „Aber das bist doch Du!“ Helmut Kohl durchzuckt der Blitz der Selbsterkenntnis und er ruft in seinem pfälzischen Dialekt begeistert aus: „Ja, ja, ja! Des bin ja isch! I S C H sind vier Buchstaben! Subber!“

Jetzt ist es ja immer schön, wenn eine Frau einen Mann inspiriert und der sich inspirieren lässt. Aber ganz besonders schön ist es, wenn ein Mann, wie hier seiner Erkenntnis dann auf seine eigene, individuelle Weise Ausdruck verleiht! 🙂 Und wenn wir diese Geschichte nun in die nonduale, mystische Sichtweise übertragen und verallgemeinern wollten, dann könnten wir durchaus mit einer gewissen Berechtigung sagen: „Wir sind Alle ein Isch!“

Wir merken das nur meistens nicht, dass „wir alle ein Isch sind“, dass es nur ein Subjekt gibt, weil wir meistens in einer dualistischen Sicht auf die Wirklichkeit feststecken. Was ja auch schön und sinnvoll sein kann. Und die Erfahrung der Mystiker, die Welt des Nondualen und des Grenzenlosen wird astrologisch Haus 12, den Fischen und dem Neptun zugeordnet. Und da gibt es nun seit Längerem eine Selbstverwandlung in dieser Dimension. Denn der Neptun steht seit Längerem in den Fischen, also in seinem eigenen Zeichen. Der Neptun und die Fische symbolisieren beiden die Sensibilität, das Grenzenlose, das Nonduale, den Rausch, die Auflösung, das Transzendente usw. Und da könnte man jetzt annehmen, dass Neptun in den Fischen sofort eine Steigerung der Sensibilität und all der anderen oben erwähnten Inhalte mit sich bringt. Aber nach meiner Forschung bedeutet das zuerst einmal eine Ernüchterung!

Wir müssen uns an dieser Stelle klar machen, dass der Neptun in den Fischen eine allgemeine Konstellation ist, die weltweit gilt. Das betrifft also nicht nur ein paar Mystiker und ein paar spirituell interessierte Menschen, sondern in der Tiefe das gesamte kollektive Bewusstsein. Und wenn ein Planet in seinem eigenen Zeichen steht, verwandelt sich das dazu gehörende Prinzip durch sich selbst zu neuen Stufen seiner selbst. Und da die Fische und der Neptun eine auflösende Wirkung haben, bedeutet dies, dass die Erfahrung des Grenzenlosen sich zunächst einmal auflöst und damit die Begrenztheit aller realen Erscheinungen dann umso deutlicher zutage tritt. Das ist die Ernüchterung!

Und diese Ernüchterung erzeugt ein Gefühl der Enge und ein Mangelbewusstsein und das wiederum erzeugt Kämpfe um Terrains und deren Resourcen – und vielleicht auch eine tiefere Reflektion über die begrenzten Aspekte unserer Situation. Jemand sagte ein Mal: „Wer auf einem Planeten mit begrenzten Rohstoffen an grenzenloses quantitatives Wachstum glaubt, ist entweder total durchgeknallt oder Wirtschaftsexperte.“ Dem wäre lediglich noch hinzu zu fügen, dass auch beides gleichzeitig der Fall sein kann. Wir alle sind uns bewusst, dass die Resourcen unseres Planeten begrenzt sind. Und wir haben zunehmend Kämpfe um Resourcen wie Öl, Wasser, Mineralien, Metalle, Holz, Arbeitskräfte, Informationen usw. und auch einen Kampf um das menschliche Bewusstsein durch die Medien, Propaganda aller Art und 5G.

Aber es gibt eine Lösung für den Neptun in den Fischen, wenn wir das Grenzenlose in unserem Inneren erleben und erkennen: „Ja, ja, ja! Des bin ja isch!“ 🙂 Und dann tragen wir die Erkenntnis, dass wir eine Ausdrucksform des grenzenlosen, universellen Bewusstseins sind, durch Liebe und Schönheit in unser Leben, das mit allem Leben verbunden ist. Wenn wir das universelle Bewusstsein als das wirkliche SELBST erleben, wird das irgendwann auch ganz natürlich und schöpferisch in unser Leben einströmen.

Ich hatte erwähnt, dass der „Zündfunke“, also der inspirierende Impuls zu diesem Text in einem Telefonat mit einem Freund auftauchte und das kam so: Dieser Freund ist auch Astrologe und wir waren in Vielem einer Meinung, z. B. darin, dass die Einführung von 5G eine katastrophale Entwicklung ist. Aber er sagte, dass 5G kommen wird und ich meine, dass das durchaus verhindert werden kann. Und um meine Sichtweise zu begründen, erzählte ich ihm folgende Geschichte, die von Rudolf Steiner stammt:

In der spirituellen Welt gab es Mal eine Diskussion von sieben Erzengeln über die Situation der Menschheit. Sechs Erzengel erklärten, dass das Experiment der Götter, den Menschen zu erschaffen, ein Fehlschlag sei, weil der Mensch die Möglichkeit des Bösen ergriffen und sich darin so verstrickt hat, dass seine Rettung undenkbar ist, auch weil er seine Erlösung durch Christus nicht angenommen hat. Und dann kommentiert Steiner seine Erzählung und sagt, dass diese sechs Erzengel Recht hatten. Aber der siebte Erzengel sagte: “Nein! Der Mensch ist göttlich und wird zum Göttlichen erwachen.” Und Steiner kommentiert, dass dieser siebte Erzengel nicht Recht hatte. Doch dann sagt Rudolf Steiner abschließend: “Aber dieser siebte Erzengel wird sagen, dass der Mensch göttlich ist, bis es wahr wird!”

Und dann hat mein Freund gelacht und sagte: „Schreib doch Mal einen Artikel.“ Das war der „Zündfunke“, der diesen Text in Gang gebracht hat. Und da liegt es nahe, sich einmal ein paar astrologische Gedanken zu diesem siebten Erzengel zu machen. Was ist das also für einer, dieser siebte Erzengel? Die anderen sechs Erzengel sind sich einig: „Menschheit kannze inne Tonne kloppen!“ Aber der Siebte sagt: „Nein! Der Mensch ist göttlich!“ Der nimmt eine individuelle Haltung ein. Er ist ein Nonkonformist und da Rudolf Steiner sagt, dass dieser Erzengel so lange sagen wird: “dass der Mensch göttlich ist, bis es wahr wird!” müssen wir zwingend annehmen, dass er ein schöpferisches Wesen ist! Denn seine Worte haben schöpferische Kraft und Beharrlichkeit hat er anscheinend auch.

Kleines Rätsel für die astrologischen Fachleute unter uns: Welches Tierkreiszeichen gilt als besonders nonkonformistisch, individuell, schöpferisch und darin beharrlich? Na klar! Das ist der Wassermann und dem entsprechen im Weiteren der Uranus und das 11. Haus.

Das heißt nicht, der siebte Erzengel sei völlig identisch mit Wassermann und Uranus, sondern da liegt eine Entsprechung vor. Und die Astrologie beruht ja im Ganzen auf Entsprechungen, denn sie sagt, dass sich zwölf Grundprinzipien auf allen möglichen Ebenen der Wirklichkeit in entsprechenden Erscheinungen widerspiegeln.

Und da wir gerade bei den Entsprechungen sind, schauen wir uns gleich auch noch an, welche Bilder im Tierkreis als spezifisch zum Wesen des Menschen gehörend angesehen werden können. Aus astrologischer Sicht trägt ja jeder Mensch den ganzen Tierkreis in seinem Horoskop und besteht danach aus den unterschiedlichsten Prinzipien. Es gibt unter den zwölf Tierkreiszeichen vier, die menschliche Bilder als Symbol verwenden und in dem Sinne auf das spezifische Wesen und die Natur des Menschen hinweisen.

Im physischen Quadranten ist das der Zwilling, der den Intellekt symbolisiert. Im seelischen Quadranten ist das die Jungfrau, die die Fähigkeiten zur bewussten Reflexion symbolisiert. Im mentalen Quadranten ist das der Schütze, ein Mischwesen mit menschlichem Kopf und Oberkörper auf dem Leib eines Pferdes, das unsere Fähigkeit zur Erkenntnis symbolisiert. Danach geht Erkenntnis aus einer Verbindung tierischer und menschlicher Anteile hervor. Ihr könnt ja mal versuchen, das jemandem zu erklären, der vor allem rational denkt – viel Spaß!

Das vierte Zeichen mit menschlicher Bildsymbolik finden wir im unpersönlichen Quadranten, den Wassermann, der die Inspiration und die schöpferischen Kräfte symbolisiert. Er steht zwischen den Fischen, die das Zeitlose symbolisieren und dem Steinbock, der das Zeitliche symbolisiert.

Also ist der Mensch im Physischen intellektuell begabt, im Seelischen mit Bewusstheit und Vernunft, im Mentalen mit Erkenntnisfähigkeiten und im Unpersönlichen ist der Mensch mit Inspiration und schöpferischen Kräften begabt. Und im unpersönlichen Quadranten fungiert der Mensch als schöpferischer Mittler zwischen der zeitlosen Dimension der Fische und der zeitlichen Dimension des Steinbocks.

Kurz – der Mensch ist seiner Anlage nach ein bewusstes, schöpferisches Wesen; zumindest nach den menschlichen Bildern im Tierkreis und es trägt ja jeder Mensch alle Zeichen des Tierkreises in sich – nun zurück zum Zeichen des Wassermanns:

Im Wassermann begegnen wir auch dem siebten Erzengel, über den Rudolf Steiner sagt: “Aber dieser siebte Erzengel wird sagen, dass der Mensch göttlich ist, bis es wahr wird!” Was eine schöpferische Aussage ist. Dieser Erzengel schaut über den Horizont seines Kollektivs hinaus in die Zukunft! Was übrigens ebenfalls typisch Wassermann ist. Er ist weitsichtig, schöpferisch und erscheint deshalb als unvernünftig!

Jemand mit Sonne im Steinbock sagte mir einmal: „Irgendwann beschloss der Mensch, dass er das cleverste Tier auf dem Planeten Erde ist, und das hat ihn schlagartig zum dämlichsten Wesen in der ganzen Galaxis gemacht!“ Das ist zwar etwas holzschnittartig formuliert – klar Sonne Steinbock halt – aber schon eine recht vernünftige Analyse der Lage der Menschheit!

Was der siebte Erzengel sagt, erscheint dagegen unvernünftig. Denn im Moment scheint ja die Menschheit wirklich nicht so besonders göttlich zu sein. „Aber dieser siebte Erzengel wird sagen, dass der Mensch göttlich ist, bis es wahr wird!” erzählt Rudolf Steiner. Und genau das ist das Schöne am Schöpferischen, nämlich dass es unvernünftig ist.

Vernunft hängt mit „vernehmen“ und „wahrnehmen“ zusammen. Vernunft setzt voraus, dass da schon etwas vorhanden ist, etwas Altes schon Bestehendes, das wir wahrnehmen und an dem wir uns orientieren können. Aber das Schöpferische erschafft Neues und das Neue ist eben per Definition etwas Anderes, als das Alte! Und es gibt Situationen, in denen die einzige vernünftige Lösung tatsächlich darin besteht, schöpferisch etwas Neues hervor zu bringen.

Und in der Astrologie entspricht der Uranus dem Schöpferischen, das aus dem ozeanischen Bewusstsein der Fische neue Inhalte in die zeitgebundene Welt des Steinbocks schöpft. Lasst uns schauen, was uns der Uranus zu sagen hat; der steht ja jetzt bis Frühjahr 2026 im Stier. Kurz vorweg, damit wir das richtig einordnen: Der Wassermann fungiert als Mittler zwischen der grenzenlosen Dimension der Fische, die zeitlos ist und der begrenzten Dimension des Steinbocks, die zeitlich ist. Wir können da folgende Formel aufstellen:

Fische/Neptun = grenzenloser Raum
Wassermann/Uranus = schöpferische Energie
Steinbock/Saturn = begrenzte Form

Das ist jetzt natürlich eine Vereinfachung, die sich in der Wirklichkeit unendlich differenziert, aber als Modell ganz hilfreich ist. Und als Menschen leben wir ALS alle drei Dimensionen! Über den Neptun in den Fischen und die dazu gehörende Krise im Bewusstsein wurde schon Einiges gesagt. Jetzt sollte noch etwas über den Steinbock und den Saturn gesagt werden. Damit wir sehen, zwischen welchen Polen der Uranus steht. Der Saturn steht derzeit noch im Steinbock, der steht also auch in seinem eigenen Zeichen. Und wenn ein Planet in seinem eigenen Zeichen steht, wird das Prinzip selbstreferenziell. Das Prinzip wandelt sich aus sich selbst und durch sich selbst, zu neuen Stufen seiner selbst. Es kommt zu einer Krise und eventuell auch zu einer Transformation.

Jetzt symbolisiert der Steinbock das „Bestimmende“, z. B. den Staat und das Establishment und die drehen sich nun vor allem um sich selbst, anstatt die Nöte und Fragen ihrer Zeit zu beantworten. Und derzeit besteht Saturn/Pluto, die Konstellation symbolisiert u. a. Entwicklungsblockaden, da hat man oft ein superdickes Brett vor dem Kopf und verwechselt das mit der Wirklichkeit. Und da Saturn/Pluto im Steinbock steht, gilt das derzeit halt vor allem für diejenigen, die auf unserem Planeten bestimmend wirken, also für das Establishment. Ich meine also, dass unser planetarisches Establishment derzeit ein ganz besonders dickes Brett vor dem Kopf hat und selbst die aller notwendigsten Entwicklungen blockiert.

Also sieht sich der Wassermann als Mittler zwischen den Fischen und dem Steinbock jetzt auf der einen Seite mit einer planetarischen spirituellen Krise und auf der anderen Seite mit einer planetarischen Krise der irdischen Zivilisation konfrontiert und soll nun schöpferisch intervenieren. Und vielleicht hat sich der Wassermann ja gedacht: „Gut, dann entsende ich halt den Uranus für sieben Jahre in den Stier und der sorgt dann für sozialen Wandel.“ 🙂

Also trägt der Uranus schöpferische Ideen in die sozialen Zusammenhänge – bedingungsloses Grundeinkommen, spirituellen Aktivismus, multikulturelle Kooperation, alternative Medien, Achtsamkeit in Unternehmen, alternative Energien, globaler Widerstand gegen 5G usw. Alles was die bisherigen sozialen Grenzen und Unterschiede aufhebt und überschreitet und unsere gesellschaftliche Wirklichkeit verwandelt, kann mit dem Uranus im Stier assoziiert werden. Wir leben also in einer spirituellen Krise, einer Krise unserer Zivilisation und in einer Phase des sozialen Wandels, in dem sich auch unsere bisherigen Werte verwandeln.

Übrigens – das Beste kommt erst noch!

Das sagte mir kürzlich eine gute Freundin und diese weitsichtige, kluge Freundin hat astrologisch gesehen die Sonne…? Ratet Mal! Na klar, die hat die Sonne im Wassermann!

In diesem Sinne uns Allen Alles Gute in 2020
Möge der siebte Erzengel mit uns sein

Herzlich – Vincento

 11. Januar 2020  Veröffentlicht von um 21:08  Allgemein, Astrologie, Metaastrologie, Rundbriefe, Notizen und Essays Tagged with: , ,  4 Antworten »