Jan 262017
 

WinterMitte2017

Wintermitte 2017 am 3.2.2017 um 16:34 MET

Einführung

Die astrologischen Konstellationen des Schöpferischen zeigen sich für 12 Monate im Voraus zur Wintermitte. Und die Wintermitte ist dann, wenn die Sonne 15° Wassermann erreicht und dadurch der Uranus aktiviert wird. Und an dem Tag – 2017 ist das am 3. Februar – ist es vergleichsweise einfach, schöpferische Impulse in die Wirklichkeit zu tragen. Dem Astrologen Dane Rudhyar galt 15° Wassermann als eines von vier „kosmischen Toren“, durch die sehr starke Energien in die irdische Wirklichkeit strömen. Wassermann und Uranus symbolisieren das Schöpferische, die Einzigartigkeit und Freiheit des Individuums und damit auch die Würde des Menschen. Als Künstler fällt mir dazu natürlich schon das Eine oder Andere ein – übrigens glaube ich, dass zum schöpferischen Tun auch die Fähigkeit zum eigenständigen Denken gehört – mehr dazu später. Weiterlesen »

Jan 252017
 

Drachendonner klein

Drachendonner von Diana J. Mukpo ist eine zutiefst bewegende Liebesgeschichte und ein sehr persönliches Portrait von Chögyam Trungpa, einem tibetischen Meditationsmeister, der entscheidend zur Übertragung des Buddhismus in den Westen beigetragen hat. Das Buch ist sehr reich und bereichernd. Aus weiblicher Sicht geschrieben, eröffnet es neue Perspektiven auf den Buddhismus. Es bringt uns mit unterschiedlichen Kulturen in Berührung und schildert Eindrücke aus Tibet, Findhorn, England, den USA, Südafrika, Österreich, Deutschland, Indien usw.

Die Autorin wurde 1953 in London geboren und in englischen Eliteinternaten erzogen. Sie hat als 13-jährige Träume von früheren Leben in Tibet und begegnet im Alter von 15 dem genialen und unkonventionellen Chögyam Trungpa. Sie verliebt sich in ihn, brennt durch und heiratet ihn – was Trungpas tibetische Landsleute und Dianas englische Verwandtschaft gleichermaßen schockiert. Drachendonner schildert mit trockenem britischem Humor und großer Authentizität eine sehr ungewöhnliche Liebesbeziehung und lässt uns in die spirituelle Aufbruchstimmung des späten 20. Jahrhunderts eintauchen. Wir begegnen Jiddu Krishnamurti, dem 14. Dalai Lama, Alan Watts, Ram Dass, Allen Ginsberg, Shunryu Suzuki, dem 16. Karmapa, Dilgo Khyentse und vielen anderen. Zugleich lässt sich das Buch auch als eine Einführung in die westliche Kunst des Dressurreitens, als Entwicklungsroman und als Emanzipationsgeschichte lesen. Am Ende erweist sich das Buch als ein Mandala, das uns die unergründliche Tiefe unserer Existenz spüren und erkennen lässt.

Diana J. Mukpo schrieb mir: “…a broad perspective is the viewpoint that I wish to convey through my book.” – „…ich möchte durch mein Buch die Sicht einer umfassenden und weiten Perspektive vermitteln.“ Für mich hat sich die Übersetzung ihres Buches aus dem Amerikanischen ins Deutsche als ein besonders tiefgründiges Seminar erwiesen.

Viel Freude beim Lesen
Und wie immer Allen Alles Gute
Vincento

Drachendonner wurde von Manjughosha in Berlin publiziert

http://shop.manjughosha.de/drachendonner.html

Jan 142017
 

wintersonnenwende 2015wintersonnenwende 2016

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wintersonnenwende 2015/16                                                                            Wintersonnenwende 2016/17

Die Wintersonnenwenden von 2015/16 und 2016/17 zeigen in ihrer grafischen Darstellung erhebliche Unterschiede. Das kann man auch als Nicht-Astrologe erkennen, denn die rechte Grafik für die jetzt gültige Wintersonnenwende zeigt viel mehr lineare Verbindung, also astrologische Aspekte. Das deutet auf eine sehr reiche, komplexe und dichte Situation im neu begonnenen Jahr 2017. Weiterlesen »

Dez 292016
 

„Orcus – Alarm und Entwarnung“ liest sich wohl etwas widersprüchlich, lasst mich das erklären: Wer meinen Blog kennt, weiß dass ich vor allem lösungsorientiert schreibe. Einen Begriff wie „Alarm“ verwende ich nur selten. Aber derzeit bilden sich viele astrologische Aspekte zum Orcus und das ist aus meiner Sicht schon etwas alarmierend.  Weiterlesen »

Dez 102016
 

weihnachtsbild

Tempera und Buntstift auf Papier ca. 30 x 42 cm 27.10.2016

Ich öffne mein Atelier am 18., 19., 20. und 21. Dezember 2016 für eine Ausstellung. Es gibt Gemälde, Zeichnungen und Collagen, alchemistische Essenzen, Kunstpostkarten, Bücher und Gutscheine für astrologische Beratungen. Die Preise liegen von einem Euro bis zu mehreren Tausend Euro. Vielleicht findet Ihr darunter auch das eine oder andere Weihnachtsgeschenk.

ÖFFNUNGSZEITEN

Sonntag 18.12.2016 von 14:30 bis 19:00 Uhr

Montag 19.12.2016 von 16:00 bis 20:00 Uhr

Dienstag 20.12.2016 von 16:00 bis 20:00 Uhr

Mittwoch 21.12.2016 von 16:00 bis 20:00 Uhr

oder nach Vereinbarung

ADRESSE

Vinzent Liebig  Eichbergstrasse 56  79117 Freiburg

TEL: 0761-6967248

HERZLICH WILLKOMMEN!

Vincento

Nov 122016
 

hillary-clinto

Hillary Clinton *26.10.1947

Die astrologischen Konstellationen von Hillary Clinton und der US-Präsidentschaftswahl 2016 werden hier nachgeliefert, um den Artikel über Donald Trump zu ergänzen. Weiterlesen »

Nov 102016
 

donald-trump-1

Donald Trump 14.6.1946 um 10:54 in Jamaica, NY USA

Die astrologischen Konstellationen von Donald Trump sind relativ einfach zu deuten:

AC-Löwe mit Sonne in Haus 10 bedeutet: „Ich bestimme!“ DC-Wassermann mit Uranus in 10 bedeutet: „Und im Ergebnis hebe ich dabei die bisher allgemein gültigen Regeln und Gesetze auf!“ Und mit MC-Stier, Uranus in 10 und Venus in 11 sind es die sozialen Regeln und Gesetze, die hier aufgehoben werden, d. h. Donald Trump sieht sich als Jemand, der über den sozialen Konventionen steht und von diesen unabhängig ist. Weiterlesen »

Nov 032016
 

herbstmitte-2016

 

Die Herbstmitte am 7.11.2016 zeigt einige der mentalen Konstellationen der nächsten 12 Monate.

Die Sonne auf exakt 15° Skorpion aktiviert den Pluto, der unsere Imaginationen, Glaubensysteme und Vorstellungen symbolisiert. Saturn in der Halbsumme von Sonne und Pluto, die im Sextil zueinander stehen, kann sehr schwierige und langsame, mentale Entwicklungsprozesse symbolisieren.  Weiterlesen »

Okt 182016
 

Ich hoffe es geht Euch gut und schicke Euch einen Text aus meinem multikulturellen, kosmischen Alltag:

Im Sommer fuhr ich mit einem libanesischen Taxifahrer zum Satsang mit Samarpan und wir unterhielten uns über dieses und jenes, orientalische Kaligrafie, die Sufis usw. und ich rezitierte ihm ein Gedicht des persischen Mystikers und Poeten Hafiz. Er war hin und weg und sagte: „Ich bin auch nicht blöd. So was Gutes poste ich immer gleich auf Facebook!“ Und dann ließ er mich das Gedicht, weil er so begeistert war, gleich noch mal auf sein Handy sprechen, um es seiner Frau zu schicken! Das Gedicht heißt „Wenn Du so weitermachst!“. Weiterlesen »

Okt 172016
 

Das Galaktische Zentrum (GZ) wurde am 1932 durch Karl Guthe Jansky entdeckt. So wie die Sonne das Zentrum unseres Sonnensystems bildet, bildet das GZ das Zentrum unserer Galaxis und kann deshalb als ein Zentrum höherer Ordnung angesehen werden. Hier geht es um die Finalität und Bedeutung des GZ. Weiterlesen »