Aug 162020
 

Liebe Leserinnen und Leser,

heute präsentiere ich Euch einen Essay meines Freundes Dr. Kenneth Ring, einem amerikanischen Psychologen, der neben Elisabeth Kübler Ross und Raymond Moody zu den Pionieren der Erforschung von Nahtoderfahrungen gehört. Wir sind uns 1985 auf der Konferenz „Geburt und Tod – die Tore des Bewusstseins“ in Todtmoos begegnet. 2012 begannen wir eine Email-Freundschaft, die bis heute andauert und die zum Schönsten gehört, was mir in meinem Leben geschenkt wurde.

 

Worüber wir nicht nachdenken wollen

Ein Essay von Dr. Kenneth Ring

Um mein scheinbar unausweichliches Abgleiten in die endgültige Erstarrung hinauszuzögern, habe ich mit einer neuen Übung begonnen, die ich Ihnen allen empfehle: Lesen. Vermutlich haben Sie schon von diesem entzückenden Nebenberuf gehört – ich kann zwar nicht behaupten, dass es sich um eine besonders originelle Entdeckung handelt. Aber seit mein Leben in eine Phase eingetreten ist, in der Langeweile mein tägliches Brot ist, kann ich Ihnen sagen, dass ich mich an einigen Büchern gütlich getan habe, die alles andere als langweilig sind. Sie sind der Treibstoff für meinen Geist, der mich fröhlich macht, mich von den Sorgen um meinen Körper bewahrt und davor, den ungenießbaren Brei zu mir zu nehmen, mit dem uns die Nachrichtensender täglich füttern, um Trübsal und Verzweiflung in uns zu erzeugen.

Erst gestern Abend habe ich beispielsweise einen weiteren Wälzer mit mehr als 700 Seiten von einem meiner Lieblingsautoren, nämlich Mark Helprin, fertig gelesen, dessen Bücher ich schon in früheren Blogs gepriesen habe. Der Roman In Sunlight and in Shadow gehört zwar nicht zu seinen besten – ich würde ihn mit vier Sternen bewerten – aber er ist sehr spannend und wie alle seine Bücher wunderschön geschrieben, wie man es von einem so meisterhaften Stilisten wie Helprin erwartet. Vielleicht ist das Buch in mancher Hinsicht sogar zu schön geschrieben, aber dies ist hier keine Buchbesprechung. Dennoch muss ich Ihnen ein wenig über die Geschichte erzählen, um den Grundstein für das zu legen, was folgen wird.

Der Roman spielt 1946 in New York – das Buch ist zum Teil eine schwärmerische Hymne an die Stadt, in der der Autor geboren wurde – ein Jahr nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Der Held der Geschichte, Harry Copeland, verbrachte vier Jahre im Krieg, in Europa, als Fallschirmjäger. Das Buch hat eine komplexe Handlung, die ich nicht zusammenzufassen versuche, aber die Kapitel, die sich mit Copelands Zeit im Kampf befassen, sind unglaublich fesselnd; der Autor gibt einem das Gefühl, mit Copeland dort zu sein, umgeben nicht nur von allgegenwärtiger Gefahr, sondern auch in Begegnung mit dem Tod, weil er einige seiner Kameraden sterben sieht. Helprins Schreiben über den Krieg (und er war selbst Soldat), vor allem in seinem größten Roman Ein Soldat des Großen Krieges ist meiner Meinung nach unter den zeitgenössischen amerikanischen Romanautoren führend. Man liest Helprins Romane nicht nur, man lebt sie.

Also, ja, so lange in Helprins Welt zu lesen und zu leben, brachte eine Menge Aufregung in meine Welt, wie stellvertretend auch immer. Und die Wirkung hält an. Nachdem Sie seine Bücher abgelegt haben, hinterlassen sie ihre Spuren bei Ihnen. Dennoch ist es nicht Helprin, über den ich hier schreiben möchte. Stattdessen möchte ich Ihnen einen anderen Schriftsteller vorstellen, von dem vermutlich nicht viele von Ihnen je gehört, geschweige denn gelesen haben, nämlich Gregor von Rezzori. (Da klingelt vermutlich nur bei ganz Wenigen etwas.)  

Gregor, wie ich ihn nennen werde – obwohl seine Freunde ihn „Gricha“ nannten – war nicht nur ein herausragender Romancier, er war ein Phänomen. Neben seiner Arbeit als Romanautor war er Memoirenschriftsteller, Hörspielautor, Drehbuchautor, aber auch Filmschauspieler (er spielte in Filmen mit so bekannten Schauspielern wie Jeanne Moreau, Brigitte Bardot, Anna Karina, Marcello Mastroianni und dem französischen Sänger Charles Aznavour), Journalist, bildender Künstler, Kunstkritiker und Kunstsammler. Er sprach mehrere Sprachen fließend, darunter Deutsch, Rumänisch, Italienisch, Polnisch, Ukrainisch, Jiddisch, Französisch und Englisch. Ein richtiger Teufelskerl, nicht wahr? Anscheinend war die einzige Kunst, die er nicht beherrschte, das Bogenschießen.

Er wurde 1914 – dem Jahr, in dem der Erste Weltkrieg begann – in einer kleinen Stadt in der Nähe der Karpaten im heutigen Rumänien, nicht weit von der Ukraine, geboren. Vor dem Zusammenbruch der österreichisch-ungarischen Monarchie betrachteten er und seine Familie sich als Österreicher. Wie Sie an dem “von” in seinem Namen erkennen können, war seine Familie einigermaßen wohlhabend, wenn auch nicht wirklich reich. Aber sie hatten Diener, und der kleine Gregor wuchs bei einem Kindermädchen, einer Bäuerin namens Kassandra auf, der er sehr nahe stand.

Ich werde mir nicht die Zeit nehmen, seine Karriere nachzuvollziehen, die ihn nach Wien, Bukarest, Berlin (wo er während des Zweiten Weltkriegs war), Paris und schließlich nach Italien führte, wo er 1998 sehr geliebt, starb. Ich habe zum ersten Mal von ihm gehört, als ich in einem Essay des charmanten französischen Schriftstellers Emmanuel Carrère, von dem ich ein Fan bin, über ihn las. In diesem Essay las ich über einen Artikel, der ihm zum ersten Mal internationalen Ruhm einbrachte, als er 1969 als Geschichte im New Yorker veröffentlicht wurde. Später als Buch mit dem Titel “Memoiren eines Antisemiten” veröffentlicht, faszinierte mich der Titel, so dass ich ihn sofort bestellte.

Es ist aber nicht so, wie Sie denken. Gregor ist kein Antisemit. Sein Buch besteht aus einer ineinandergreifenden Serie von fünf sehr kraftvollen Geschichten, in denen die jeweilige Hauptfigur – nie dieselbe Person – eine schicksalhafte und oft verheerende Begegnung mit einem Juden hat. Das Buch schlägt ein wie eine Bombe und soll zeigen, wie der alltägliche, beiläufige Antisemitismus, der in Europa zwischen den Kriegen grassierte und so leise, aber tödlich heimtückisch war, zu dem Zunder wurde, der sich bald entzünden und den darauf folgenden Holocaust verursachen sollte. Wenn man weiß, was später kommen sollte, was die Figuren im Buch aber nicht wissen, liest man es mit einem Schaudern.

Dieses Buch machte mich süchtig nach Gregor, also bestellte ich eines seiner autographischen Bücher, und es ist wirklich dieses Buch, oder besser gesagt, ein Vorfall in diesem Buch, auf den ich mich jetzt konzentrieren möchte. Ein Vorfall, der meinem Text seinen Fokus gibt und Ihnen auch endlich einen Hinweis geben wird, worum es hier eigentlich geht. Als Gregor etwa acht Jahre alt war, geschah etwas, das seine Kindheit beendete. Ich werde ihn beschreiben lassen, was ihm in dieser Zeit passierte. Es betrifft seine Elster:

Meine Elster ist gestorben. Eines Nachmittags lag sie tot in ihrem Käfig. Noch am selben Morgen war sie fröhlich wie immer herumgehüpft. Ich konnte nicht glauben, dass sie dieses kalte und starre Stück Abfall war, das in dem sandigen Kies am Boden ihres Käfigs lag. Ich zitterte vor Trauer. Meine Schwester war ganz versessen darauf, ein Begräbnis zu arrangieren, aber Kassandra verbot mit verwirrender Rauheit jeden solchen unchristlichen Unsinn und sorgte dafür, dass die kleine Leiche mit dem Müll entsorgt wurde. Dabei wurde sie von meiner Mutter unterstützt, die glaubte, die Elster sei an Tuberkulose gestorben und könnte uns möglicherweise infizieren; das hat meine Trauer nur noch verstärkt. Zum ersten Mal war Kassandra nicht meine Verbündete. Meine Wehklagen waren umsonst. Kassandra blieb angesichts der unvermeidlichen Tatsache von Leben und Tod entschieden. Ihr bäuerlicher Realitätssinn lehnte sich gegen jedes Getue auf. “Tot ist tot”, sagte sie schroff. “Eines Tages wirst du tot sein.”

Hätte sie das gesagt, was ich sicher schon einmal gehört hatte – “Eines Tages wirst auch du sterben müssen” – wäre es abstrakt geblieben. Beim Hören solcher Sätze wich das Verständnis vom rein Verbalen ab, aber “tot sein” bedeutete, was durch die Vogelkadaver auf dem Müllhaufen deutlich zu erkennen war. Ich verstand.

Der Schrecken traf mich wie ein totes Gewicht. Ich sah mich ausgestreckt auf meinem Bett liegen, starr und kalt, von Zement durchtränkt, darunter verrottend, etwas, das so schnell wie möglich weggeworfen werden sollte, wie die tote Elster. Um mich herum stand meine schluchzende Familie. Ich sah, wie der Leichenwagen mich wegtrug und dahinter meine Schwester in schwarzen Schleiern und den Triumph in ihren vom pflichtbewussten Weinen roten Augen. Ich sah mein Grab und meinen Hund, der sich weigerte, es zu verlassen. All dies war unvermeidlich, unausweichlich. Es könnte morgen oder viele Jahre später geschehen – aber es musste geschehen, und dagegen war kein Widerruf und keine barmherzige Ausnahme möglich. Mich überkam große Angst … Wohin ich auch gehen würde, diese Angst würde mich begleiten. Diese Todesangst würde fortan mit mir sein, unauslöschlich und für immer, und würde mein ganzes Wesen aushöhlen. 

In meiner völligen Verzweiflung fragte ich Kassandra, ob dies wirklich so sei. Kassandra war unbestechlich. “Alles muss sterben”, sagte sie. “Dein Vater auch, deine Mutter, deine Schwester und auch ich, wir alle müssen eines Tages sterben! Und ich wusste, dass sie die Wahrheit sagte: Kassandra, die Seherin.

Und natürlich wollen wir genau darüber einfach nicht nachdenken. Nicht nur über den abstrakten Tod, sondern über die unausweichliche Tatsache, dass wir – dass Sie – sterben werden. Und mit der Weltuntergangswolke von Corona, die über uns hängt, vielleicht früher, als Sie je gedacht haben. Sicher, niemand will über den Tod nachdenken, insbesondere nicht über einen Tod durch die Ansteckung mit Corona, der nach allem, was wir gehört und gesehen haben, eine absolut schreckliche und beängstigende Art zu sterben ist. Warum über ein so schreckliches Gespenst nachdenken? Die Dinge sind schon schrecklich genug, ohne dass wir uns selbst – entschuldigen Sie das düster Wortspiel – zu Tode zu erschrecken.

Aber seien Sie ehrlich, wie können wir das vermeiden, wenn wir jeden Tag auf MSNBC oder CNN oder in den nächtlichen nationalen Nachrichten mit der neuesten Zahl von Menschen bombardiert werden, die in den USA gestorben sind? Jeden Tag sind es jetzt etwa tausend mehr, da die Zahl der Toten über 150.000 hinausgeht, ohne dass ein Ende in Sicht ist. Wie ich in meinem letzten Blog schon schrieb: “Der Tod ist überall um uns herum und liegt buchstäblich in der Luft”.

Natürlich können wir diesem Thema nicht wirklich ausweichen. Aber es gibt einen anderen Weg, darüber nachzudenken. Und im Rest dieses Aufsatzes möchte ich Ihnen eine andere Möglichkeit der Betrachtung anbieten. Tatsächlich ist es meine Antwort auf den qualvollen Verzweiflungsschrei des kleinen Gregor, nachdem er erfährt, dass auch er sterben wird.

Zwei Perspektiven auf den Tod

Bedenken Sie die Art und Weise, wie die meisten von uns – bewusst oder unbewusst – sozialisiert wurden, über den Tod nachzudenken. Vielleicht war unser erster Kontakt mit dem Tod wie der von Gregor – der Tod eines geliebten Haustiers. Oder dem Tod eines Menschen, indem wir ein geflüstertes Gespräch über den Tod eines Familienmitglieds belauscht haben. Oder, um ein traumatischeres Beispiel zu nennen, wir könnten in einen Autounfall verwickelt gewesen sein, bei dem einer unserer Begleiter ums Leben kam. Infolgedessen könnte die brennende Erinnerung an den zerschmetterten und blutverschmierten Körper dieser Person, der teilweise von einer Decke am Straßenrand bedeckt lag, danach der Ursprung eines kraftvoll aufgeladenen Bildes des Todes sein.

Es ist kaum notwendig, auf weitere solche Situationen zurückzugreifen, um zu erkennen, wie wir normalerweise dazu erzogen werden, den Tod zu verstehen. Wir lernen, den Tod von außen zu betrachten. Wir sind immer Zuschauer des Todes. Und natürlich denken wir, dass wir unseren eigenen Tod nie erfahren können – wir können ihn uns nur vorstellen. Wenn man so über den Tod nachdenkt, wie unser Beispiel vom kleinen Gregor zeigt, ist es natürlich, ihn zu fürchten, ja sogar von ihm abgestoßen zu werden, und dem Thema auszuweichen, als ob es noch unter einer Art gefürchtetem kulturellen Tabu stünde.

Betrachten wir als nächstes jedoch das Verständnis des Todes, das die Nahtodforschung nahelegt. Dies ist eine Innenansicht des Todes. Sie basiert auf den direkten Erfahrungen, die viele Tausende von Menschen gemacht haben, die beinahe starben oder die klinisch tot waren und wieder ins Leben zurück kehrten. Die große Ähnlichkeit all dieser Zeugnisse führte dazu, dass sich inzwischen ein neuer Konsens darüber herausgebildet, wie es ist, zu sterben. Was uns die Menschen erzählen, die eine Nahtoderfahrung gemacht haben ist, dass die Außensicht auf den Tod nur ein Teil der Geschichte ist aber nicht das Gesamtbild. Wie der Tod für einen externen Beobachter aussieht, ist anders als wie er sich für jemanden anfühlt, der den Prozess des Sterbens durchläuft.

Machen wir eine Pause und betrachten wir ein paar repräsentative illustrative Berichte darüber, wie es ist, den Tod zu erleben:

Dieses UNGLAUBLICHE Gefühl des Friedens [kam] über mich … Plötzlich gab es keinen Schmerz, nur Frieden. Ich nehme an, es liegt daran, dass es so völlig anders ist als alles andere, was ich je in meinem Leben erlebt habe, dass ich nichts Vergleichbares habe. Ein vollkommen schönes, schönes Gefühl … für mich ist mit diesem schönen Gefühl eindeutig ein Gefühl von Sonnenlicht und Wärme verbunden. Aber als dieses Gefühl des Friedens über mich kam, war mir warm. Ich fühlte mich warm, sicher, glücklich, entspannt, einfach jedes wunderbare Adjektiv, das man verwenden kann … Das war Perfektion, das ist alles, was man sich wünschen kann, und alles, was ich mir wünschen kann.

… was ich niemals – absolut niemals vergessen könnte, ist dieses absolute Gefühl des Friedens, der Freude oder so … Ich erinnere mich an das Gefühl. Ich erinnere mich nur an dieses absolut schöne Gefühl. Von Frieden … und Glück! Oh! So glücklich! … Der Frieden … die Erlösung. Die Angst war ganz verschwunden. Es gab keinen Schmerz mehr. Da war nichts mehr. Es war einfach absolut wunderschön! Es war ein Gefühl, von dem, glaube ich, jeder träumt, es eines Tages zu haben. Einen Punkt des ABSOLUTEN Friedens zu erreichen.

Die Literatur über Nahtoderfahrungen ist jetzt voll von vielen Berichten der Art, wie ich sie gerade zitiert habe. Sie können sie in einer beliebigen Anzahl von Büchern zu diesem Thema finden. Einige der besten Sammlungen von Nahtoderfahrungen, die ich kenne, sind in Büchern wie David Sunfellows The Purpose of Life oder Jeffs Janssens 10 Life-Changing Lessons from Heaven zu finden.

Auch hier ist es nicht notwendig, solche Zeugnisse zu vervielfältigen, um zu verstehen, wie diese innere Sicht des Todes für viele Menschen, die entweder selbst mit dem Tod konfrontiert sind oder die mit dem Tod eines geliebten Menschen zurechtkommen müssen, zu einem starken Schmerzmittel werden kann. Zu wissen, dass der Tod in der Tat mehr ist, als man auf den ersten Blick sieht, und dass das, was man nicht sehen kann, eine Art von Perfektion ist, die man verstehen muss, bedeutet, in der Gegenwart des Todes großen Seelenfrieden zu erfahren.

All dies ändert natürlich nichts an der unbestreitbaren Tatsache, dass der Prozess des Sterbens selbst – von dem wir wissen, dass er in Fällen eines durch Corona verursachten Todes wirklich schrecklich sein kann – für den Sterbenden oft schwer zu ertragen ist. Die Innenansicht des Todes ergänzt – sie verdrängt nicht – die Außenperspektive. Aber wenn der Tod endlich kommt, dann verschwindet wenn wir den Berichten von Nahtoderfahrenen vertrauen können, der ganze Schmerz, und die Person ist dann von einem Gefühl des Friedens, der Freude und der Heimkehr durchdrungen, das selbst der größte Dichter nicht in Worte fassen könnte.  

Was uns die Nahtoderfahrungen über das Leben lehren

Es gibt noch mehr, viel mehr, wir können aus den Berichten über Nahtoderfahrungen lernen, und nicht nur über den Tod.  Nehmen wir einmal die Implikationen und Auswirkungen der Nahtoderfahrung von Joe Geraci in den Blick. Ich kannte Joe Geraci gut, als ich an der Universität von Connecticut lehrte. Joe erzählte:

Es war ein völliges Eintauchen in Licht, Helligkeit, Wärme, Frieden, Sicherheit … Ich bin einfach sofort in dieses wunderschöne helle Licht eingetaucht. Es ist schwer zu beschreiben; in der Tat, es ist unmöglich zu beschreiben. Verbal lässt es sich nicht ausdrücken. Es ist etwas, das zu einem selbst wird und man selbst wird es. Ich könnte sagen: “Ich war Frieden, ich war Liebe.” Ich war die Helligkeit, sie war ein Teil von mir … Man weiß es einfach. Du bist allwissend – und alles ist ein Teil von dir – es ist einfach so schön. Es war die Ewigkeit. Es ist, als wäre ich immer da gewesen und werde immer da sein, und meine Existenz auf der Erde war nur ein kurzer Augenblick.

Ich habe oft über diese letzten Worte von Joe nachgedacht. Ich habe jetzt bis weit in meine Achtzigerjahre gelebt – viel länger, als ich jemals erwartet hatte. Ich habe ein langes und sehr erfülltes Leben gehabt. Und doch bin ich aus der Perspektive der Nahtoderfahrungen betrachtet gerade eben erst aus einem ewigen Reich herabgestiegen, um meine Zehen in den Sand der Zeit zu tauchen, um danach in dieses ewige Reich zurückzukehren, in meine wahre Heimat, von der aus mein Leben wie ein Film im Zeitraffertempo erscheinen wird. 

Hoppla! Wenn ich aus dieser Perspektive über mein Leben nachdenke – oder wenn Sie aus dieser Perspektive über Ihr Leben nachdenken – was ist dann das Leben und was ist dann der Tod? Es ist nicht nur, dass der Tod nicht das ist, was er zu sein scheint, sondern auch das Leben bekommt eine ganz andere Bedeutung. Von diesem Standpunkt aus gesehen ist der Tod eine Illusion, und das Leben ist eine Art Traum, aus dem uns der physische Tod erweckt. Nach Ansicht von Nahtoderfahrenen wie Joe leben wir in einer Traumwelt.

Betrachten Sie diese folgenden Zeugnisse von anderen Nahtoderfahrenen. Ich kenne die meisten dieser Menschen selbst, bzw. ich bin in allen Fällen, bis auf einen mit ihren Schriften sehr vertraut. Und ich bin David Sunfellow zu Dank verpflichtet, dass er die folgenden Auszüge für mich extrahiert hat:

Als ich mich erholte, war ich sehr überrascht und voller Erstaunen über das, was mit mir geschehen war. Anfangs hatte ich keine vollständige Erinnerung an meine Reise, aber jetzt ist sie wieder da, nicht da. Ich schlüpfte immer wieder aus der normalen Welt heraus und fragte immer wieder: “Bin ich am Leben? Diese Welt erschien mir mehr wie ein Traum als die jenseitige Welt..

— Mellen-Thomas Benedict

Ich wusste, dass ich zu lange unter Wasser gewesen war, um noch zu leben, aber ich fühlte mich lebendiger, als ich mich je gefühlt habe. Es fühlte sich alles realer an als alles andere auf der Erde.

— Dr. Mary Neal

Doch je mehr ich meine Krankengeschichte und meine Erfahrungen mit meinen Ärzten durchging, desto mehr wurde mir klar, dass dieses Gehirn, das durch die bakterielle Hirnhautentzündung so verwüstet wurde, auf keinen Fall etwas davon hergestellt haben kann. Es hätte ein Zustand des Nichts sein müssen, mit der Beinahe-Zerstörung meines Neokortex. Und doch war es viel mehr so, als würden sich die Scheuklappen lösen und ich zu einer weitaus reicheren, lebendigeren und lebendigeren Realität erwachen, als der in dieser Welt.

— Dr. Eben Alexander

Es ist unmöglich, die Schönheit und Intensität der Emotionen während dieser Visionen zu vermitteln. Es waren die gewaltigsten Dinge, die ich je erlebt habe. Und was für ein Kontrast der Tag war: Ich war gequält und nervös; alles irritierte mich; alles war zu materiell, zu grob und ungeschickt, räumlich und geistig schrecklich begrenzt. Es war alles eine Gefangenschaft, aus Gründen, die unmöglich zu erahnen sind, und doch hatte es eine Art hypnotische Kraft, eine Überzeugungskraft, als wäre es die Realität selbst, obwohl ich seine Leere deutlich wahrgenommen hatte.

— Dr. Carl Jung

Plötzlich, ohne zu wissen wie oder warum, kehrte ich zu meinem gebrochenen Körper zurück. Aber wie durch ein Wunder brachte ich die Liebe und die Freude zurück. Ich war von einer Ekstase erfüllt, die meine kühnsten Träume überstieg. Hier, in meinem Körper, waren alle Schmerzen beseitigt worden. Ich war immer noch von einer grenzenlosen Freude gefesselt. In den nächsten zwei Monaten verharrte ich in diesem Zustand, ohne irgendeinen Schmerz zu spüren. Obwohl 20 Jahre seit meiner himmlischen Reise vergangen sind, habe ich sie nie vergessen. Noch habe ich angesichts des Spottes und des Unglaubens je an ihrer Realität gezweifelt. Etwas, das so intensiv und lebensverändernd war, kann kein Traum und keine Halluzination gewesen sein. Im Gegenteil, ich betrachte den Rest meines Lebens als eine vorübergehende Phantasie, einen kurzen Traum, der endet, wenn ich wieder in der ständigen Gegenwart dieses Spenders von Leben und Glückseligkeit erwache.

— Beverly Brodsky

In diesem kurzen Essay haben wir uns weit von den Schriften von Mark Helprin und Gregor von Rezzori entfernt, die den Tod als etwas Lebendiges und erschreckend Reales behandeln. Danach kamen wir zu Ergebnissen aus der Erforschung von Nahtoderfahrungen, durch die der Tod aus einer ganz anderen Perspektive betrachtet werden kann, in der er das Gesicht des Geliebten hat. Eine solche Sichtweise kann, so glaube ich, in den Tagen von Corona zutiefst beruhigend sein, weil sie deutlich macht, dass der Tod, wie schrecklich er auch erscheinen mag, nicht das ist, was er zu sein scheint, oder, genauer gesagt, nicht nur das.

Aber wenn wir schließlich zu Zeugenaussagen wie der von Joe Geraci und den anderen von mir zitierten Nahtoderfahrenen kommen, stellen wir fest, dass das Leben offensichtlich auch nicht das ist, was es zu sein scheint. Wie “real” es auch immer für unsere Sinne erscheinen mag, wir sind Opfer einer Art Wahnvorstellung. Tatsächlich leben wir in einer Traumwelt, und erst wenn wir sterben, erwachen wir aus dem Traum zum wahren Leben.

 16. August 2020  Veröffentlicht von um 15:08  Allgemein  Kommentieren

  4 Antworten zu “Worüber wir nicht nachdenken wollen”

  1. Hallo Vinzent,

    aus welchem Buch stammt denn das Zitat von C.G. Jung? Ich wußte das gar nicht, dass er auch ein nahtodeserlebnis hatte. Liebe Grüße und Danke für den Text!

    Kathariné

  2. Hallo lieber Vinzent,
    das kann ich nur bestätigen, ja, es ist wahrer Frieden. Auch ich vergesse niemals mein Nahtodereignis. Danke dass du hier den Autor erwähnst und dieses schöne Thema herum mailst. Es hat Freude in mir hervor gerufen.

 Schreibe eine Antwort

(Pflichtfeld)

(Pflichtfeld)