Mrz 092017
 

Ich fuhr mit der Straßenbahn nach Hause, es war dunkel, kalt und regnerisch und ich hing in einer Depression. In der Bahn saß ein Mann, den ich nur vom Sehen kannte. Er arbeitete in einer Behindertenwerkstätte, war ärmlich gekleidet und schien ein melancholischer Mann zu sein. Die Straßenbahn hielt auf einer Brücke. „Auch schön!“ sagte er, sah mich an und wies mit einer Hand über seine Schulter in die Nacht. Plötzlich sah ich die unglaubliche Schönheit der farbigen Lichter in der Dunkelheit, die rundum von den nassen Autos, den nassen Strassen und dem nassen Laub der Bäume reflektiert wurden. Mit einer Geste und zwei Worten hatte er mich in einen völlig anderen, ganz wundervollen Zustand versetzt…

Alles Gute

Vincento

Den vollständigen illustrierten Text findet Ihr hier in der Oshotimes:

Mit einer Geste und zwei Worten

 

 

 

 

 Schreibe eine Antwort

(Pflichtfeld)

(Pflichtfeld)

Durch die weitere Nutzung meiner Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres finden Sie in meiner Datenschutzerklärung. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen