Okt 132016
 

Das Galaktische Zentrum (GZ) wurde am 16.9.1932 um 23:10 Weltzeit durch den Radioastronomen Karl Guthe Jansky in Holmdel, New Jersey USA entdeckt. So wie die Sonne das Zentrum unseres Sonnensystems bildet, bildet das GZ das Zentrum unserer Galaxis und kann so als ein energetisches Zentrum höherer Ordnung angesehen werden. Unsere Galaxis wiederum ist Teil des Virgo-Superhaufens, einer Gruppe von über 1.200 Galaxien. Die Mitte dieses Virgo-Superhaufens wird als Super Galaktisches Zentrum (SGZ) bezeichnet. Das GZ, also das Zentrum unserer eigenen Galaxis scheint als astrologischer Faktor vor allem in spiritueller Hinsicht bedeutsam zu sein.

gz-a

KURZDEUTUNG:

AC-Fische – Das grenzenlose, universelle Bewusstsein
Neptun in 6 – wird sich seiner selbst bewusst
Löwe und Sonne in 6 – und zwar in seiner Erscheinung als lebendiges Einzelwesen.
Widder in 1, Mars in 5 – Parallel kommt es zu einer energetischen Steigerung der Vitalität.

Die Fische gelten als das Zeichen der offenen, raumartigen, grenzenlosen Dimension des (kosmischen) Bewusstseins. Neptun in 6 gilt in der MRL als Hinweis auf eine Andersartigkeit gegenüber der Herkunftsfamilie. Thomas Ring beschrieb die 6. Phase – Haus 6 und das Zeichen der Jungfrau – als Differenzierung gegenüber dem Herkunftsmilieu. Wolfgang Döbereiner und Thomas Ring sehen die 6. Phase also beide als Bild des Einzelwesens. Das grenzenlose Bewusstsein wird sich hier danach seiner selbst innerhalb eines Einzelwesens in dessen Anders- und Einzigartigkeit als eben diese Einzelwesen bewusst.

Dem entspricht die mystische Aussage von dem Ozean, der sich in den Tropfen ergießt, bzw. damit vom anfangslosen Anfang bis zum endlosen Ende identisch ist. Der einzigartige Adyashanti formulierte einmal: „Vom anfangslosen Anfang bis zum endlosen Ende, war und ist ausnahmslos alles immer vollkommen perfekt und das wird auch immer so bleiben. Und es gibt immer etwas Raum für ein paar schöpferische Verbesserungen!“ Damit kommen wir zu den Mondknoten, der Entwicklungssymbolik im Horoskop:

gz-b

Alter Mondknoten in 6, Löwe, Sonne in 6 – Zur Weiterentwicklung gilt es zunächst, die Befangenheit des Subjekts im beschränkten Erlebnisraum seiner subjektiven Wahrnehmungen aufzulösen. Dies geschieht bei Sonne als Herrscherin von 6 in 6 durch „Selbstbeleuchtung“.

Das lebendige Licht (Sonne/Löwe) der Bewusstheit des Einzelwesens (Haus 6) wird sich seiner selbst als dieses lebendige Licht bewusst und beginnt die Grenzen und das Gefühl der Getrenntheit seiner selbst als Einzelwesens zu transzendieren. Das Subjekt wird sich seiner selbst als Bewusstheit bewusst und dadurch wandeln sich das Subjekt und die Bewusstheit aus sich selbst und durch sich selbst über sich selbst hinaus. In vielen mystischen Schulen geschieht dies dadurch, dass die Schülerinnen und Schüler dazu angehalten werden, sich (im Sinne des Zeichens des Löwen, das die lebendige Gegenwart symbolisiert) stets im HIER und JETZT aufzuhalten und (im Sinne des 6. Hauses) dabei möglichst präsent, wach und aufmerksam zu sein.

Neuer Mondknoten in 12, Wassermann in 12, Uranus in 1 – Im zweiten evolutionären Schritt wird man in seiner Existenz zu einem Ort (Haus 1) schöpferischer Kräfte (Uranus in 1), die aus dem Grenzenlosen kommen (Wassermann in 12). Und damit ergibt sich dann, wie Adyashanti sagt, „…immer etwas Raum für ein paar schöpferische Verbesserungen!“ 🙂

Galaktisches Bewusstsein zu realisieren heißt, sich seiner selbst als Bewusstheit bewusst zu werden und dann zu einem Ort schöpferischer Kraft zu werden.

In diesem Sinne uns Allen Alles Gute
Vincento

Astrologische Beratung

PS am 16.10.2016 – Weiter unten ist das 6. Septar der ersten erfolgreichen Fotografie der Sonne durch den Astronomen Berkowsky abgebildet. Das 6. Septar zeigt die spezifische Bewusstheit eines Wesens, hier die spezifische Bewusstheit der Sonne – ich erlaube mir hier, die Sonne als lebendiges Wesen zu sehen. Vor 3.600 Jahren war das noch gang und gäbe. Zuzeiten des olympischen Mythos sah man die Himmelskörper noch als göttliche Wesen, bzw. göttliche Wesen wie Zeus, Helios, Artemis usw. als unmittelbar mit Himmelskörpern wie Jupiter, Sonne, Mond usw. verbunden.

Die Bewusstheit der Sonne ähnelt nach dem 6. Septar auf die erste erfolgreiche Fotografie der Sonne durch Berkowsky jedenfalls stark dem Grundhoroskop für das Galaktische Zentrum, das darunter ebenfalls abgebildet wird. Die entscheidende Gemeinsamkeit ist folgende: Beide Horoskope haben den AC in den Fischen und sind danach in ihrem Potential grenzenlos und beide haben die Sonne im 6. Haus, was bedeutet, dass ihr grenzenloses Potential als Bewusstheit zum Ausdruck kommt. Danach entsprechen die Bewusstheit der Sonne und das Galaktische Zentrum beide grenzenloser Bewusstheit.

Übrigens ist die Bewusstheit, die diese B U C H S T A B E N liest, ebenfalls grenzenlos! 🙂

sonnenfoto-6-septar

6. Septar der ersten erfolgreiche Fotografie der Sonne durch Berkowsky

gz-komplett

Entdeckung des Galaktischen Zentrums durch Karl Guthe Jansky

 Schreibe eine Antwort

(Pflichtfeld)

(Pflichtfeld)

Durch die weitere Nutzung meiner Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres finden Sie in meiner Datenschutzerklärung. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen