Mai 272014
 

 

Wer sind wir? Wenn wir morgens aufwachen taucht zunächst die Intuition „Ich bin“ auf und dann assoziiert sich „Ich bin“ mit unserem Bild von uns selbst z. B.: „Ich bin Mutter zweier Kinder, verheiratet… usw.“ Diese „Wiedergeburt in unser mentales Selbstbild“ geschieht bei fast jedem Aufwachen. Aber wir sind sehr viel mehr als unser Selbstbild beinhaltet. Wenn wir uns nur mit unserem mentalen Selbstbild identifizieren, ist das aus mystischer Sicht ein Irrtum. Denn aus mystischer Sicht existiert „Ich bin“ nicht nur im ganzen Universum, sondern sogar jenseits davon. Ein Sufi-Wort lautet: „Der Mensch ist ein Wesen, das von jenseits der Sterne kommt.“ In einem ähnlichen Sinn sagt Teilhard de Chardin: „Wir sind keine menschlichen Wesen, die spirituelle Erfahrungen machen. Sondern wir sind spirituelle Wesen, die menschliche Erfahrungen machen.“ Mystiker beschreiben das Transzendente, dessen einzigartige, individuelle Ausdrucksformen wir sind.

Aquarell Tod und Geburt

„Tod und Geburt“ Aquarell

Astrologen sehen jeden Menschen als ein mikrokosmisches, einzigartiges und individuelles Abbild des ganzen Kosmos und ziehen dabei auch dessen individuellen Zugang zum Transzendenten in Betracht. Es ist wahr, dass die Astrologie mit zwölf kosmischen Prinzipien arbeitet. Aber die Idee, – Astrologie bedeutet, es gibt zwölf Sorten Mensch! – ist trotzdem falsch. Denn schon nach wenigen Kombinationsschritten ergeben sich aus den verschiedenen Horoskopfaktoren Milliarden von unterschiedlichen Kombinationen. Aus astrologischer Sicht gibt es so viele Ausdrucksformen des Transzendenten, wie es Individuen gibt und nach einem Sufi-Wort gibt es sogar „so viele Wege wie Atemzüge“.

Als Schüler von östlichen Mystikern und Astrologe hat mich die Frage beschäftigt, in welchen astrologischen Konstellationen sich das Transzendente und die verschiedenen spirituellen Wege abbilden. Und mich bewegte die Frage: „Wie kann man zu einem erweiterten Bild der astrologischen Konstellationen kommen?“ Die Antwort, die ich fand ist so einfach wie genial: – Um zu sehen, welche astrologische Bedeutung ein Planet hat, macht man ein Horoskop auf den Moment seiner Entdeckung. Für die seit jeher sichtbaren Himmelskörper nimmt man vergleichbare Momente aus der astronomischen Forschung, wie etwa die Mondlandung oder die erste astronomische Fotografie der Sonne. – So entstanden meine „metaastrologischen Schlüsselbilder“. Hier ein paar Kostproben:

Neptun 1. Sichtung

Die erste Sichtung des Planeten Neptun durch Galileo Galilei
28.12.1612 um 01:57:07 GMT in Florenz, Italien

Das Transzendente und die Mystik werden in der Astrologie durch den Neptun symbolisiert. Nach diesem Horoskop auf die erste Sichtung des Neptun durch Galilei ist der Neptun das Bild eines grenzenlosen Behälters, der sich mitfühlend und fließend wie Wasser bewegt, das Irdische in sich trägt, das Schöpferische gebiert und lineare, logische Konzept sprengt.* (Technische Erklärungen zu den mit Sternchen* versehenen astrologischen Deutungen finden sich am Ende des Artikels.)

Mandala am Strand

Bodenskulptur am Ozean 1995 ca. 5 x 7 Meter

Wichtige Entsprechungen zum Neptun sind der Ozean und das CHAOS, was aus dem Altgriechischen hergeleitet „gähnend leerer, unermesslicher Weltraum“ bedeutet. Daraus erheben sich im olympischen Schöpfungsmythos Erde und Himmel, aus deren Liebesbeziehung alle Lebewesen hervor gehen. Neptun symbolisiert also auch den Weltraum und damit den Urzustand noch vor jedem schöpferischen Beginn. In der tibetischen Mystik wird der Urzustand als Natur der Bewusstheit verstanden. Im offenen Raum der Bewusstheit entstehen alle Wahrnehmungen, verdichten sich und lösen sich wieder auf, so wie sich Wellen aus dem Ozean erheben, verdichten und wieder auflösen.

Neptun Entdeckung astrologisch korrigiert

Die Entdeckung des Neptuns durch Johann Gottfried Galle
24.9.1846 um 19:59:31 GMT in Berlin-Kreuzberg

234 Jahre nach der ersten Sichtung des Planeten Neptun durch Galilei gelang dem deutschen Astronomen Johann Gottfried Galle dessen Entdeckung. Nach dem Horoskop auf die Entdeckung des Neptuns symbolisiert dieser eine Bewegung der Bewusstheit im Herzen des Lebendigen. Eine Bewegung, die immer gegenwärtig und fähig ist, sich selbst als Bewusstheit zu erkennen und deren Erkenntnismöglichkeiten letztlich grenzenlos sind. Bei diesem Neptun-Horoskop liegt der Schwerpunkt der Bedeutung in der dynamischen, bewussten, lebendigen Präsenz im HIER und JETZT.** In den mystischen Lehren des Dzogchen heißt es: „Wenn das Herz gereinigt ist, strahlt die Sonne der Urintelligenz in jedem Augenblick.“ Und weiter heißt es: „Die Bewusstheit von Jetztheit ist der wahre Buddha.“

Dzogchenmandala

Dzogchen-Mandala 1987 Aquarell/Collage

NEPTUN VOYAGER 2

Annäherung der Weltraumsonde Voyager 2 an den Planeten Neptun auf kürzeste Distanz am 25.8.1989 um 03:56:36 GMT, berechnet auf die Bodenstation Pasadena in Kalifornien

Nach dem Horoskop auf die Annäherung der Sonde Voyager 2 an den Planeten Neptun auf die kürzeste Distanz symbolisiert der Neptun primäre, impulsive, spontane Bewusstheit, die sich ihrer selbst bewusst ist und sich in immer neuen Erscheinungen manifestiert; Liebe, die um der Liebe Willen liebt und deren Potential grenzenlose schöpferische Möglichkeiten enthält.*** Liebe ist die Essenz vieler mystischer Lehren. Und ob wir uns nun an Meister Eckehart, am Taoismus, Buddhismus oder griechischen Schöpfungsmythos orientieren, das Schöpferische geht aus dem Urzustand hervor. Die metaastrologischen Schlüsselbilder zeigen also deutliche Parallelen zu den mystischen Lehren und dem antiken Schöpfungsmythos.

transformellfarbig08

„Flow“ 1996 Aquarell

Übrigens ist auch der „Flow“, der Zustand in dem wir uns harmonisch mit Allem verbunden fühlen und mühelos fließend glücklich handeln, eine Entsprechung zum Neptun. Wer aus dem Flow gerät, kann zum Astrologen gehen. In der astrologischen Beratung tauchen natürlich alle möglichen Inhalte auf, aber im Idealfall bringt sie einen auch wieder in den Flow zurück. Und es gibt verschiedene Verfahren, mit denen man den Neptun und seine Entsprechungen en Detail betrachten kann, z. B. das 12. Septar****. Und es gibt noch mehr Möglichkeiten. Angeregt durch die Astrologin Birgit Braun begann ich mich mit dem Galaktischen Zentrum zu beschäftigen. Am 7.1.2010 entdeckte ich das GZ-Combin*****, das eine Verbindung zwischen dem individuellen Geburtshoroskop und dem Galaktischen Zentrum herstellt. Inzwischen steht fest, dass diese Methode gültig und von besonderem Wert ist. Teilnehmer an einer von mehreren Untersuchungen sagten mir, dass diese Methode „den Wesensgrund“, „den Grund des Seins“ und „die Wurzeln der Seele“ beleuchtet. Das GZ-Combin zeigt also etwas sehr Tiefes, aber es zeigt überraschenderweise auch viele ganz konkrete Details der individuellen Lebensform – es ist also „mystisch“ und zugleich vollkommen lebensnah! Diese Qualität findet sich auch im metaastrologischen Schlüsselbild des GZ.

Galaktisches Zentrum Jansky

Das metaastrologische Schlüsselbild zum Galaktischen Zentrum
16.9.1932 um 23:10 GMT in Holmdel, New Jersey USA

Zu diesem Moment empfing der Radio-Astronom K. G. Jansky das bis dahin klarste Radiosignal aus dem GZ. Danach liegt die astrologische Bedeutung des GZ darin, dass sich in der Bewusstheit und konkreten Lebensform des Einzelnen die universelle Lebensenergie und Bewusstheit verkörpert, – was eine mystische Aussage im besten Sinne ist.******

Dieser Artikel erschien in ähnlicher Form zunächst in dem Magazin   http://www.lebens-t-raeume.de/ von Wolfgang Maiworm, auf dessen Kongress  http://www.medizinundbewusstsein.de/  ich hier gerne hinweise.

Wie immer Alles Gute

Vincento

 

Anhang: Erklärungen zu den astrologischen Deutungen und Fachbegriffen im Text

*Waage-Venus in 1/Bild, die Grenzen der Häuser 2, 5 und 8 sind aufgehoben/grenzenlos, AC-Skorpion/Behälter, Sonne Steinbock in 3, Mond/Saturn Spitze 5/Bewegung, mitfühlend, fließend, Stier-Venus in 1/Irdisches im Potential, Wassermann in 4/das Schöpferische gebären, Zwilling in 8/lineare, logische Konzepte, Uranus in 8/werden gesprengt.

**AC-Zwilling/Bewegung, Merkur in Jungfrau/Bewusstheit, Haus 5/Herz, Leben, JETZT, Jungfrau-Merkur als Herrscher von 5 in 5/Bewusstheit wird sich ihrer selbst bewusst, Jupiter aus 7 in 12/grenzenlose Erkenntnismöglichkeiten.

***AC-Widder/primär, impulsiv, spontan, Mars in 6/Bewusstheit, Sonne und Merkur als Herrscher von 6 in 6/Bewusstheit aus sich selbst und durch sich selbst, ihrer selbst bewusst, Haus 6/Erscheinung, Sonne/verkörpern, Venus als Herrscherin von 7 in 7/Liebe liebt um zu lieben, Mondknoten/evolutionäres Potential, Wassermann/schöpferisch in 12/grenzenlos.

****Das 12. Septar ergibt eine vergrößerte Darstellung von Haus 12. Es entspricht technisch dem 12. Solar, wobei die Radix als 1. Solar gilt. Diese Methode, mit der man eine vergrößerte Darstellung aller Häuser berechnen kann, 2. Solar = 2. Haus, 3. Solar = 3. Haus usw. wurde von Wolfgang Döbereiner entwickelt.

***** Man berechnet zunächst auf den jeweiligen Geburtsort ein Horoskop auf die letzte vorgeburtliche Konjunktion der Sonne mit dem GZ und dann ein Combin aus diesem Horoskop und dem Geburtshoroskop.

******AC-Fische/universell, Neptun in 6/Bewusstheit, Widder in 1 Mars in 5/Lebensenergie, Löwe und Sonne Jungfrau in 6/ Bewusstheit und konkrete Lebensform des Einzelnen

 27. Mai 2014  Veröffentlicht von um 16:06  Allgemein, Astrologie, Metaastrologie Tagged with: , , , ,  Kommentieren

 Schreibe eine Antwort

(Pflichtfeld)

(Pflichtfeld)

Durch die weitere Nutzung meiner Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres finden Sie in meiner Datenschutzerklärung. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen