Aug 112019
 

Liebe Freundinnen und Freunde,

wenn es um planetarische Fragen geht, stellt sich zunächst einmal die Frage: „Auf was für einem Planeten leben wir eigentlich?“ Nach meiner Ansicht leben wir auf dem Planeten Erde in einem Paradies. Nur das Ding mit der Menschheit klappt noch nicht so ganz. Aber wir arbeiten daran. Und – es scheint destruktive Kräfte zu geben – und vielleicht sind sie im Geist der Menschheit aktiv? Immerhin rotten wir nach Schätzung von Biologen derzeit täglich ca. 250 biologische Arten aus. Buddha sprach von drei „Geistesgiften“ – nämlich Gier, Hass und Ignoranz.

Habt Ihr das auch beobachtet?

Wenn wir irgendetwas oder irgendjemandem begegnen, dann läuft ein unterbewusst gesteuerter Prozess an. Wir versuchen heraus zu finden, ob wir uns angezogen, abgestoßen oder gelangweilt fühlen. Dieser unterbewusst gesteuerte Prozess, läuft innerhalb weniger Augenblicke ab und am Ende davon glauben wir, „dass wir es geblickt haben“. Und damit endet unser „Erkenntnisprozess“. Mir scheint, dass es sich lohnen kann, etwas länger interessiert zu bleiben, um wirklich etwas zu erkennen. Na immer noch neugierig?


Glückwunsch – jetzt steigen wir tiefer ein.

Und zunächst noch Mal zu den destruktiven Kräften: Der buddhistische Lehrer Ole Nydhal sagte einmal sinngemäß – „Etwas absolut Destruktives kann es nicht geben, denn dies würde sich schon im Moment seiner Entstehung selbst zerstören“. Und George Gurdjieff wurde einmal gefragt, ob es böse Wesen gibt. Gurdjieff ließ das offen und sagte sinngemäß – „Es gibt zurückgebliebene Wesen, die unsere Entwicklung bremsen.“ Ich nenne solche Wesen „Evolutionsbremsen“ und mir scheint, bei 5G haben wir es genau damit zu tun. Evolutionsbremsen erkennt man meiner Ansicht nach daran, dass sie anderen Wesen ihren Willen aufzwingen wollen. Wir kennen das aus dem menschlichen Bereich.

Hinter dem Willen zur Macht über andere Menschen, stehen sehr oft schwere psychologische Störungen und traumatische Erfahrungen. Wer traumatisiert wird, erlebt einen katastrophalen Mangel an Vertrauen und echtem Selbstvertrauen. Und um nun all diese Defizite zu kompensieren, wird aus Angst zwanghaft versucht, alles zu kontrollieren und dazu auch Macht über andere Menschen auszuüben.

Und was hat jetzt 5G mit dem Wunsch nach Kontrolle zu tun?

Aus der Distanz betrachtet ist 5G das Versprechen auf einen total vernetzten Planeten, für ein Netzwerk umfassender Art, dessen interne Kommunikationsdichte sehr, sehr hoch ist. Es ist im Grunde genommen eine Art planetarisch vernetztes, technisches Bewusstsein. Im Grunde ist es also etwas, das wir Menschen aus unserem Herz und Geist in Freiheit und als etwas Lebendiges gerade in unserer Zeit zu entfalten, zu entwickeln und zu kultivieren haben. Wir brauchen heute genau das, nämlich ein planetarisch vernetztes Bewusstsein, um zu dem „Superorganismus Menschheit“ zu werden, der wir werden können und sollen, um unsere globalen Probleme lösen zu können.

So betrachtet erscheint uns 5G vielleicht in gewissem Sinne sogar als etwas Notwendiges und Gutes. Aber 5G wird uns als etwas technisches und lebensfeindliches aufgezwungen, noch bevor wir diese planetarische Vernetzung aus unserem Geist und unserem Herzen als etwas Lebendiges entfalten konnten, das mit allem Lebendigen in Harmonie ist. Und wenn das geschieht, bleiben die Evolutionsbremsen weiter an der Macht.

Denn das ist ja so, als würde man einem Kind, das noch nicht laufen gelernt hat, die Beine amputieren und durch Prothesen ersetzen. Dann wäre das Kind durch die Prothesen bestimmt und für immer von ihnen abhängig.

Manchem mag diese Metapher als allzu brutal und als überzogen erscheinen. Aber erstens ist die Menschheit im Moment ja wirklich noch wie ein Kind, das noch nicht laufen gelernt hat. Um das zu erkennen, reicht ein Blick in die Nachrichten.

Und zweitens gibt es schon seit Jahren ernst zu nehmende Studien von unabhängigen Ärzten und Wissenschaftlern, die zeigen, dass Mobilfunkstrahlung viele natürliche körperliche, seelische und geistige Rhythmen, Funktionen und Sebstheilungsmechanismen des Menschen stört und manchmal auch völlig zerstört.

Von der Zerstörung der Artenvielfalt ganz zu schweigen. Wir haben schon 75 bis 80% aller Insekten verloren. Und das ist wohl auch auf den Mobilfunk zurückzuführen, weil dessen Strahlung die Orientierung vieler Lebewesen am Magnetfeld der Erde stört. Aber man will uns natürlich gerne helfen. Kürzlich las ich, dass man viele kleine Drohnen entwickeln will, die in Zukunft die Bestäubung von Pflanzen übernehmen sollen, die unsere Bienen mangels Existenz womöglich sehr bald nicht mehr leisten können. Da bietet sich mal wieder der Bock als Gärtner an.

Nun hat man uns ja schon seit Jahren dazu erzogen, stets „politisch korrekt“ zu kommunizieren. Aber um die Verhaltensformen von manchen Konzernen und Politikern unter dem Diktat des Neoliberalismus sprachlich angemessen zu beschreiben, müßte man ja eigentlich ohnehin vollkommen neue Beschimpfungen erfinden. Unser bisheriges sprachliches Reservoir an Verwünschungen, Flüchen und Beleidigungen ist völlig unzureichend, um zu beschreiben, was sich manche Mächtige in unseren Tagen erlauben.

Um zu verhindern, dass die Menschheit endlich zu sich selbst erwacht und beginnt, wirklich menschlich zu werden und ihre Jahrtausende alten Fesseln abzustreifen, will man uns durch 5G und allem was damit zusammenhängt, eine Pseudo-Befriedigung aufzwingen, die uns wieder Mal vom Wesentlichen und Wirklichen unseres Menschseins ablenken soll und diesmal auch die Wirklichkeit ALLES Lebendigen zu zerstören droht.

Hier handelt es sich um eine Jahrtausende alte Strategie.

Gab es da nicht Mal diesen cleveren Werbefachmann, mit schuppiger Haut und fließenden Bewegungen, kriechend sehr gut geerdet und stets im Flow, der uns im Paradies versprach, dass wir wie die Götter sein würden, wenn wir einen bestimmten Apfel essen würden?

„Kostet Euch gar nichts, schmeckt klasse, voll biologisch und ökologisch und so, besser als Alles davor, kriegt Ihr umsonst, über Nebenwirkungen ist nichts bekannt, alles ganz toll und supergeil, Ihr werdet total göttlich und so, bla, bla, bla, schwätz, echt geil, alles gut, laber, laber, quassel, quassel, lüg, lüg, das absolute kosmische Dingsbums, lasst Euch die Chance bloss nicht entgehen, sonst verliert Ihr den Anschluss an die Zukunft…“

Und was ist passiert? Nichts ist passiert!

Die Erde ist nämlich immer noch ein Paradies! Aber wir merken es nicht mehr! Seit wir vor ein paar Tausend Jahren diesen komischen Apfel gegessen haben, haben wir völlig den Durchblick und die Übersicht verloren! Und heute merken wir immer noch nicht, dass wir in einem Paradies leben und zerstören es deshalb Tag für Tag immer mehr. WOFÜR? Für irgendeine Zukunft, die laut Werbefachmann ganz, ganz toll werden wird!

Ich bin sehr für technische Fortschritte. Aber ich wünsche mir endlich ECHTE technische Fortschritte, die in Übereinstimmung mit dem Lebendigen auf unserem Planeten sind. Ich hab genug von Atommüll, Dioxin, Glyphosat, Contergan, DDT, Asbest, Agent Orange, Roundup, Drohnen, Insektiziden, Pestiziden und dem ganzen anderen Müll!

Die Propaganda für 5G ist nach meiner Ansicht einfach nur noch ein weiteres Versprechen desselben verführerischen Geistes, der uns damals im Paradies in die Verblödung gequasselt hat. Als Menschen sind wir halt sehr beeinflussbar. Und seit der ersten historisch verbürgten Werbemaßnahme, damals im Paradies, wurden wir mit fundamentaler kosmischer Blödheit geschlagen. So dass wir nicht mehr erkennen konnten, dass wir in einem Paradies leben. Und jetzt reiben wir uns die Augen und erkennen, dass wir aus dieser fundamentalen Blödheit heraus, unseren Planeten, dieses kosmisch einzigartige Paradies schon fast zugrunde gerichtet haben.

Vor meinem inneren Auge erscheint mir die geistige Wirklichkeit hinter 5G als etwas, das verzweifelt darum kämpft, die Kontrolle zu bewahren. Die Fähigkeit zur Kontrolle entwickelt sich übrigens nach Sigmund Freud in der sogenannten „analen Phase“. Da lernen wir unseren Schließmuskel zu kontrollieren und diese Phase beschleunigt die Entwicklung des Egos. Endlich können wir etwas tun. Wir können unseren Schließmuskel kontrollieren. Super! Und etwas kontrollieren zu können, gibt dem Ego Kraft.

Mir scheint, bei der Wirklichkeit hinter 5G handelt sich um eine Art „Mega-Ego“, das spürt, dass es die Menschheit nicht mehr lange im Zaum halten kann. Und auf einer noch tieferen Ebene sehe und spüre ich, dass dieses Super-Ego sich letztlich nur danach sehnt, zu „sterben“, um wieder in Übereinstimmung mit dem Ganzen zu kommen. Denn als Ego von Ganzen getrennt zu existieren, bedeutet ständige Angst, Anstrengung und Schmerz. Also liegt hinter jedem Ego auch der Wunsch, los zu lassen und seine schmerzlich begrenzte und illusionäre Identität endlich wieder aufzulösen, um wieder in Harmonie mit dem Ganzen zu kommen.

Aber manchen Egos reicht es nicht, alleine zu sterben. Sie würden gerne noch ein paar andere Wesen mit sich in den Untergang reißen. 5G scheint mir eine Art Untergangstechnologie zu sein. Diese Technologie wird in wenigen Jahren ungeheure Mengen an Energie, Ressourcen und Geld verbrauchen. Mehr als jede andere Technologie zuvor. Und es ist sehr ungewiss, ob sie sich finanziell rentieren wird. Vor dem Hintergrund hat der Physiker und Politiker Klaus Buchner empfohlen, einfach keine 5G-Handys zu kaufen, weil sich das Problem dann irgendwann von alleine löst.

Der Kaiser ist nackt und niemand braucht jetzt noch irgendeinen besonderen Apfel zu essen, um das zu erkennen!

Herzlichen Gruß
Vincento

 11. August 2019  Veröffentlicht von um 22:06  Allgemein  Kommentieren

  6 Antworten zu “5G – die planetarische Evolutionsbremse”

  1. Danke für den Artikel Vincento!

    „Die Erde ist nämlich immer noch ein Paradies! Aber wir merken es nicht mehr!“ trifft für mich den Nagel auf dem Kopf und es ist wichtig das zu wissen. Man ‚verliert‘ sich halt sehr schnell in der Welt der Illussionen und denkt das die Welt als erstes da war.

    Thomas

    • Lieber Thomas,

      danke schön.

      Rudolf Steiner sagte einmal – ich zitiere inhaltlich, nicht wörtlich: ‚Die Wirklichkeit gibt es tatsächlich. Was östliche Schulen als „Maya“ oder Illusion bezeichnen, ist eine verzerrte Erfahrung der Wirklichkeit, die durch Defekte in unserem eigenen Geist zustande kommt.’

      Und die Buddhisten sagen, dass wir deshalb in „Samsara“, dem Ozean des Leidens leben, weil unser Geist durch die „Drei Geistesgifte“ Hass, Gier und Ignoranz gestört wird.

      Und mir scheint die christliche Parallele dazu ist der „Sündenfall“ im Paradies.

      Wir haben vom „Baum der Erkenntnis“ gegessen und können seither „Gut“ und „Böse“ unterscheiden und bewerten seither alles was uns erscheint als „gut“ oder „schlecht“ für uns. Und damit entstehen natürlich keinerlei Einsichten und auch keine Erkenntnisse, sondern dadurch entsteht lediglich eine sehr reduzierte Erfahrung der Wirklichkeit. Wir erfahren nicht mehr die Wirklichkeit, sondern vor allem unsere Urteile über die Wirklichkeit.

      Ich habe die Geschichte vom Paradies hier ein wenig umgeformt, aber ich denke schon, dass man diesen Mythos so interpretieren kann.

      Alles Gute Dir
      Herzliche Grüße
      Vincento

  2. Hab Dank für den Artikel, Vincento. Aufgrund mancher Fehlentwicklung wird es umso wichtiger werden, wieder bei sich zu sein, sich in der Meditation wieder zu spüren und sich für die richtigen, wichtigen Dinge persönlich einzusetzen. Die Kunden in der Masse haben eine sehr große Macht, weil nur eine ausbleibende Nachfrage der Marktteilnehmer das Angebot von 5G wieder in die Schubladen der Anbieter verweisen kann. Leider ist die Masse sehr träge 🙁 . Lieber Gruß. Helmut

    • Danke lieber Helmut, vermutlich ist die Trägheit eine Folge von Nichtwissen + Desinformation, also geht es um Aufklärung.
      Hab einen schönen Tag – herzlich Vincento

  3. Hallo Vincento,

    kürzlich habe ich im Starfish-Blog das Horoskop der Einführung des weltweit ersten 5G-Mobilfunknetzes in Südkorea gedeutet:
    http://blog.starfish-astrologie.de/2019/07/29/5g-mobilfunk-der-fuenften-generation/

    Ich komme zu ähnlichen Schlussfolgerungen wie du, denke jedoch, dass es vor allem an uns selbst liegt, ob wir uns vom Mobilfunknetz oder anderen „Annehmlichkeiten“ versklaven lassen. Und wenn ich an den Netzausbau in Deutschland mit seinen vielen Funklöchern denke, gibt es wahrscheinlich auch in zehn Jahren keinen flächendeckenden Netzausbau.

    Grüße
    Birgit

    • Wow! Super liebe Birgit. KLasse dass Du Dich gekümmert hast. Uhura ist eben immer noch die am Besten informierte Frau auf diesem wundervollen Planeten, die ich das Vergnügen habe, zu kennen. Ich schau mir das Horoskop an. Super, dass Du auch das recherchiert hast. Und ja, es liegt an uns – denn wir sind zur Freiheit berufen! Ganz herzlich Vincento

 Schreibe eine Antwort

(Pflichtfeld)

(Pflichtfeld)

Durch die weitere Nutzung meiner Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres finden Sie in meiner Datenschutzerklärung. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen