Mai 192013
 

Neptun und Chiron werden noch bis April 2018 gemeinsam in den Fischen stehen. Die Distanz zwischen den beiden ist zwar zu groß für eine Konjunktion, aber da beide in den Fischen stehend unter die Herrschaft des Neptuns fallen, gibt es dennoch eine Verbindung zwischen Neptun und Chiron.

Neptun symbolisiert den offenen, grenzenlosen, raumartigen Aspekt unserer Bewusstheit, der uns nicht bewusst ist, solange wir unsere Aufmerksamkeit auf die Inhalte unserer Bewusstheit und nicht auf die Bewusstheit selbst richten. Mitgefühl und Intuition sind die spontanen Ausdrucksformen dieser offenen Bewusstheit. Neptun kann entgrenzend und auflösend wirken. Bei Neptun in Haus 12 oder den Fischen entsteht eine Phase der Ernüchterung. Das Grenzenlose löst sich auf, die Begrenztheit der konkreten Erscheinungen und des irdischen Lebens tritt umso deutlicher hervor. Egal was wir im Diesseits auch erobern oder erreichen können, es wird wie alles Diesseitige nur von begrenzter Dauer sein. Dieser Krise, die irgendwann jedes Bewusstsein erreicht, wohnt eine Chance inne. Denn in dieser Krise kann man lernen zu lieben, einfach nur, um zu lieben und dadurch das Grenzenlose aus dem eigenen Wesen heraus neu gebären. Der Schlüssel zu dieser Konstellation besteht darin, durch seine eigene Wahrhaftigkeit und Liebe das Grenzenlose neu zu gebären. Dies bedeutet, wahrhaftig zu sein, um wahrhaftig zu sein und zu lieben um zu lieben.

Bei Chiron in Haus 12 oder in den Fischen kann man ganz bewusst sich SELBST begegnen und mit sich SELBST in Gemeinschaft sein. Mit anderen Worten, man kann sich der Tatsache bewusst werden, dass man Bewusstheit und insofern grenzenlos ist. Als Folge dessen lassen sich alle geistigen Konzepte spielerisch handhaben und überschreiten. Mystiker, Evolutionsagenten und spirituelle Lehrer wie Osho, der Dalai Lama, Werner Erhard und Samarpan haben diese Konstellation in ihrem Horoskop. Hier bleibt nur noch ein letzter Schritt zu tun, nämlich sich rückhaltlos auch für die grenzenlose Bewusstheit „da draußen“ zu öffnen, sie seelisch in sich auf zu nehmen und zu erkennen, dass die Bewusstheit, die man selbst ist und die Bewusstheit „da draußen“ letztlich aus ein und derselben „Substanz“, nämlich aus bewusster Liebe besteht.

Neptun/Chiron-Verbindungen symbolisieren die völlig vorurteilslose seelische Anteilnahme an allem was lebt und die Chance, alle vom Bewusstsein fabrizierten Vorstellungen als Täuschungen zu erkennen. Damit wird ein unendlicher und schöpferischer Freiraum zugänglich. Aber noch ist die Reise nicht zu Ende, – denn an diesem Punkt beginnt das Spiel der Buddha-Aktivität – wie Chögyam Trungpa einmal sinngemäß formulierte. Also gehen Sie nicht ins Nirvana, sondern bleiben Sie hier – oder um es in den Worten des einzigartigen Karl Valentin zu sagen: „Sie bleiben hier und zwar sofort!“ Wenn Sie hier bleiben und Ihrer Anteilnahme an allem was lebt, Ausdruck zu verleihen, öffnet sich im Diesseits das Tor zu einer vollkommen anderen Daseinsdimension.

Es geht also bei Neptun und Chiron in den Fischen darum, sich selbst und die Wirklichkeit als Ausdruck grenzenloser Bewusstheit zu erfahren und entsprechend zu handeln.

 Schreibe eine Antwort

(Pflichtfeld)

(Pflichtfeld)

Durch die weitere Nutzung meiner Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres finden Sie in meiner Datenschutzerklärung. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen