Die Brücke

Liebe Leserinnen und Leser,

heute Morgen erwachte ich mit der Erinnerung an eine Szene, die ich gestern im Supermarkt erlebte. Ich hatte draußen vor dem Markt, wo Gemüse und Obst angeboten wird schon eine Zucchini, vier Äpfel und zwei Zitronen in meinen Wagen gelegt. Es waren viele Leute da am späten Samstagnachmittag und vor dem Eingang war ein Stau. Eine ältere Frau sagte: „Ich habe meine Maske vergessen. Aber ich muss echt nur ganz kurz rein, denn ich brauche nur eine Zitrone.“ Ein Verkäufer, der im Eingang stand sagte: „Kommen Sie rein, ich verkaufe Ihnen eine Maske.“ Ich gab ihr eine Zitrone und dem Verkäufer 1,5 € und sagte dazu: „Ich bezahl die, die kosten heute 1,29 €.“ Die Frau nahm die Zitrone und der Verkäufer nahm das Geld und meinte zu mir: „Sie müssen eine Maske tragen.“ Darauf ich: „Ich habe eine dabei, aber ich bin ja noch gar nicht drin.“ Dann sagte eine zweite ältere Frau zu der ersten, während sie ihr eine hellblaue Maske reichte: „Hier ist eine Maske für Sie. Hab ich übrig, die ist noch völlig unbenutzt.“ Darauf gaben mir die erste Frau die Zitrone und der Verkäufer das Geld zurück. Mit den Worten „so brauchen Sie gar nicht erst rein“ gab ich der Frau die Zitrone und dem Verkäufer das Geld wieder. Worauf der Verkäufer meinte „okay“, sich die Zitrone griff, dem Marktleiter zurief: „Hallo Chef, fang Mal!“ und die Zitrone hinter sich in den Supermarkt warf, wo der Marktleiter in ungefähr sieben Meter Entfernung vor einem Regal stand, versuchte die Zitrone zu fangen, aber knapp daneben griff, so dass sie zu Boden fiel und ich meine 1,5 € zum zweiten Mal zurück erhielt. So hatte ich in nur zwei Minuten 3 € verdient, Super!

Orcus in der Jungfrau   

Da fällt mir ein Horoskop*1 ein, das Anfang August 2009 endgültig relevant wurde und vermutlich noch lange eine große Rolle für die Menschheit spielen wird. Leute mit Sonne Wassermann, also Leute wie ich, machen manchmal ganz gerne einen etwas größeren Gedankensprung. Es geht um den Orcus, der nach dem jetzigen Forschungsstand astrologisch die Traumata der Menschheit und deren Transformation symbolisiert. Derzeit steht der Orcus in der Jungfrau und das noch mindestens bis 2036. Die Jungfrau symbolisiert nach Wolfgang Döbereiner die konkreten Lebensbedingungen und die Bewusstheit, die diese Bedingungen wahrnimmt.

Die Jungfrau symbolisiert also auch die Bewusstwerdung und Reflexion. Das heißt u. a., dass wir uns mit Orcus in der Jungfrau kollektiv zunehmend der Bedeutung der traumatischen Erfahrungen der Menschheit bewusst werden – und auch der Möglichkeiten zu deren Transformation. Dazu kommt natürlich, dass wir uns auch zunehmend der gegenwärtigen dramatischen Krisen hinsichtlich unserer konkreten Lebensbedingungen, also z. B. der ökologischen Krisen auf unserem Planeten und den Möglichkeiten zu deren Transformation bewusst werden. Schauen wir uns einmal an, wie das Horoskop in einigen Einzelheiten aussieht.

Das 6. Septar des Horoskops auf die Entdeckung des Orcus gültig bei Orcus in der Jungfrau

Man braucht nun wirklich kein professioneller Astrologe zu sein, um zu erkennen, dass sich da im 2. Haus eine ganze Menge zusammenballt. Da stehen Merkur, neuer Mondknoten, Mars, Jupiter, Chiron, Sonne und Neptun, also sieben (!) Faktoren alle in Haus 2. Das zweite Haus symbolisiert das jeweils konkret zur Verfügung stehende Terrain und die Gemeinschaft. Und da der Orcus nach seiner Grundbedeutung menschheitliche Probleme und deren Lösung symbolisiert, geht es hier um den Planeten Erde und die Menschheit. Und die sieben Faktoren in Haus 2 bedeuten zunächst einmal, dass es hier um ein sehr komplexes Thema geht, das viele verschiedene Facetten hat.

Das Potential

Und mit Schütze am AC und in 12 und Jupiter in 2 geht es dabei um die sichtbaren UND unsichtbaren Ursachen größerer Zusammenhänge, die sich auf dem Planeten Erde und in der Menschheit auswirken. Dabei fallen mir die indigenen Völker ein, die auch im Unsichtbaren mittels Kommunikation mit den Ahnen, Naturwesenheiten und Gottheiten auf die jeweiligen größeren Zusammenhänge einwirken. Dass Materialisten dies nicht verstehen, ist nicht die Schuld der indigenen Völker. Man mag einwenden, dass diese Völker einfach nur deshalb keine ökologischen Schäden anrichten, weil ihnen die dazu notwendigen Technologien fehlen. Aber vielleicht liegt das ja auch daran, dass die indigenen Völker ein völlig anderes Verständnis der Wirklichkeit haben.

Wie dem auch sei, jedenfalls geht es bei Schütze in 12 und Jupiter in 2 auch um unsichtbare Ursachen der konkreten Zusammenhänge, die den Planeten und die Menschheit betreffen. Und mit dem Jupiter in Haus 2 in Konjunktion mit Mars und Mondknoten geht es schon im Potential dieses Horoskops darum, eine im umfassenden Sinne sozial gerechte und versöhnliche Lösung für all die großen Fragen zu finden, die heute anstehen.

Die denkbar ungünstigste Entwicklung

Am ungünstigsten wäre es, wenn sich entsprechend dem alten Mondknoten in 8, Krebs in 8, Mond in 11 im Skorpion und Pluto in 1 diejenigen geistigen Kräfte, die sich aus der Verbundenheit mit dem Seelischen und Lebendigen herausgelöst haben, der Welt ihre „fortschrittlichen“ Konzepte aufzwingen würden. Es gehört zu den irrwitzigen Erscheinungen unserer Zeit, das gerade diejenigen Kräfte, die sich in ihrer Überheblichkeit vom Seelischen und Lebendigen entfernt und bereits große Teile der Biosphäre zerstört haben und weiter zerstören, sich anmaßen der Menschheit ihre größenwahnsinnigen Programme als „Lösungen“ aufzuzwingen. Sie treiben diese „Lösungen“, die katastrophale wirtschaftliche, ökologische und soziale Folgen haben werden voran, indem sie den Planeten und die Menschheit immer weiter technisieren und digitalisieren und so unter ihre Kontrolle zu bringen versuchen.

Erst werden mit technischen Mitteln Jahrzehnte lang große Teile der Biosphäre zerstört. Biologen schätzen, dass täglich zwischen 250 und 500 biologische Arten aussterben. Zeitgleich wird dadurch eine völlig irrsinnige Konzentration von Geld und Macht in den Händen von ganz wenigen Menschen erzeugt. Dann wird erkennbar, dass furchtbare Zerstörungen angerichtet wurden und man behauptet, dass die Lösungen in noch aufwändigeren technischen Mitteln wie Elektroautos, 5G, Smartcities, Überwachung und „Impfungen“, sprich einem gentechnischen Experiment an der Menschheit usw. liegen. Dadurch wird die Konzentration von Geld und Macht in den Händen von ganz Wenigen noch weiter vorangetrieben, weitere ökologische und soziale Schäden sind vorhersehbar und für keine einzige dieser sogenannten „Lösungen“ liegen wissenschaftliche Folgenabschätzungen vor. Soweit zu der denkbar ungünstigsten Entwicklung der Dinge.

Bitte mehr ökologische, ästhetische, ethische, soziale, seelische und geistige Fortschritte!

Ich bin übrigens FÜR technische Fortschritte. Aber seit Beginn der technischen Revolution vor ca. 130 Jahren gab es im Verhältnis zu unserem rasanten technischen Fortschritt zu wenig ökologische, ästhetische, ethische, soziale, seelische, geistige und spirituelle Fortschritte. Dadurch hat unsere technische Zivilisation aufs Ganze gesehen ungefähr soviel Eleganz wie ein Auto mit achteckigen Rädern. Sie passt nicht einfach zu der planetarischen Umgebung, von der unser ganzes Leben abhängt und die materialistischen Wissenschaften blenden die subtilen Aspekte der Wirklichkeit aus.

Nehmen wir an, ein Virus verursacht bei Ihnen einen Computerabsturz. Und dann kommt ein Techniker, findet eine Schramme im Computergehäuse, übermalt sie in der richtigen Farbe, so dass das Gehäuse wieder wie neu aussieht, lächelt und sagt: „So, jetzt müsste Ihr Computer wieder funktionieren.“ Aber das Problem war eben nicht die Schramme. Die Ursache für den Absturz lag nie auf der Ebene der Hardware. Sondern auf der Ebene der Software, also auf der Informationsebene, die wesentlich subtiler ist, als das materiellen Teile des Computers. Ein Computervirus beschädigt die Informationsebene oder „geistige“ Ebene Ihres Computers, wenn Sie so wollen, die dessen Funktionen steuert. Das ist vollkommen klar und niemand, der sich auskennt würde anderes behaupten. Bildlich gesprochen braucht Ihr Computer eine „Heilung mittels Informationsmedizin“. Und unsere Zivilisation braucht etwas Ähnliches. Nur noch mehr technischer Fortschritt im bisherigen Sinne wird unsere Probleme nicht lösen, sondern verschärfen.

Die wirkliche evolutionäre Chance

Die wirkliche evolutionäre Chance liegt bei neuem Mondknoten in 2 in einer gemeinsamen Entwicklung. Wir könnten jetzt die sieben Faktoren in Haus 2 im Einzelnen durchgehen, um die evolutionären Chancen en Detail darzustellen. Aber ich kürze ab und konzentriere mich auf das Wesentliche. Haus 2 beginnt im Steinbock und beinhaltet den Wassermann. Also fällt der neue Mondknoten unter die Herrschaft zweier Zeichen und unsere evolutionären Chancen werden dann durch die Planeten angezeigt, die diese Zeichen und ihre Qualitäten repräsentieren. Das sind der Saturn in Haus 9 in der Jungfrau und der Uranus in Haus 3 in den Fischen.

Nach dem Saturn in Haus 9 in der Jungfrau ginge es dabei zum Einen darum, dass die Menschheit erkennt, dass sie auf einem Planeten mit begrenzten Resourcen lebt und dafür sorgt, dass diese Resourcen via Jungfrau-Merkur klug, sparsam und gerecht genutzt werden. Und zum Anderen ginge es mit dem Uranus in den Fischen darum, dass die Menschheit völlig frei und offen – also ohne jede Propaganda und Zensur – und völlig unparteiisch über die möglichen zukünftigen Entwicklungen kommuniziert. Der Astrologe Wolfgang Döbereiner fand für Saturn/Uranus die Entsprechung „die Brücke“. Vielleicht gelingt es uns ja zusammen eine Brücke in eine neue Entwicklung zu ermöglichen und uns selbst zu helfen.

Die Brücke

Der alten Frau, im Supermarkt die eine Zitrone kaufen wollte aber ihre Maske vergessen hatte, wurde geholfen indem ihr spontan eine Zitrone und eine Maske geschenkt wurden und dadurch, dass der Verkäufer und der Marktleiter ebenso spontan kooperiert und sich aus der Sache auch noch einen kleinen sportlichen Spaß gemacht haben. Wir leben seit Anfang 2020 in sehr ungewöhnlichen Zeiten. Und was mich in der Zeit am meisten berührt hat, waren Begegnungen mit Menschen, die beschlossen haben, Menschen zu sein und zu bleiben.

Habts Alle Gut

Vincento

       

*1 Die Grafik zeigt das 6. Septar des Horoskops auf die Entdeckung des Orcus, das bei Orcus in Haus 6 und bei Orcus in der Jungfrau gültig ist.

„Chirons Hochzeit“ liefert seit 2013 kostenlos und werbefrei astrologische und künstlerische Beiträge. Wer meine Arbeit unterstützen mag, kann meine astrologischen Beratungen und meine Kunst weiter empfehlen, oder auch einen freiwilligen finanziellen Beitrag leisten.

KONTAKT

Vinzent Liebig

TEL: 0049 (0) 761-6967248

Email: changchub11@yahoo.de

BANKDATEN

Kontoinhaber: Vinzent Liebig

Kontonummer: 7190026           
BLZ: 68090000
Volksbank Freiburg
BIC: GENODE61FR1
IBAN: DE61 6809 0000 0007 1900 26

4 Gedanken zu „Die Brücke“

  1. Danke für diese ausführliche Erklärung der Dinge, die ich wahrnehme bzw die sich als „zukunftsweisend“ offenbaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.