Jun 302017
 

Liebe Leserinnen und Leser,

hier geht es um eine Revolution in der Astrologie. Seit mir am 15.3.1995 die Idee zu den „metaastrologischen Schlüsselbilden“ einfiel, habe ich diese Idee als ein Geschenk empfunden, das mir gegeben wurde, um es weiter zu geben. Also publiziere ich hier das Quellenmaterial und die Methoden der „metaastrologischen Schlüsselbilder“, – wie ich meine Entdeckung nenne – so dass auch andere Astrologinnen und Astrologen damit arbeiten können.

Die Grundidee ist Folgende: Wenn ein neuer Planet endeckt wird und man ein Horoskop auf den Moment seiner Entdeckung macht, dann zeigt dieses Horoskop die Bedeutung dieses Planeten für die ganze Menschheit. Denn die Entdeckung eines neuen Planeten ist ja wie eine Begegnung dieses Planeten mit der gesamten Menschheit, die in dem Fall durch den einzelnen Menschen repräsentiert wird, der den neuen Planeten entdeckt.

Weiterlesen »

Mrz 192017
 

Am 20.3.2017 tritt die Sonne in das Zeichen Widder – das ist ein guter Zeitpunkt, um ein neues Protrait des Mars zu zeichnen. Denn der Widder wird durch den Planeten Mars regiert. Mars und Widder symbolisieren das Prinzip Energie. Dem vorangehenden Zeichen Fische entspricht im griechischen Mythos das Chaos, der unermessliche, gähnend leere Weltraum vor der Schöpfung, das Unsichtbare, noch nicht Manifestierte. Mit dem Widder geschieht der Eintritt in das Sichtbare und in die konkrete Manifestation. Mit dem Frühlingsbeginn wird der Mars und damit das Prinzip Energie bestimmend für die Zeitqualität.

Weiterlesen »

Mrz 232013
 

Vorbemerkung: Der Begriff „metaastrologisch“ bezieht sich auf eine astrologische Entdeckung, die mir 1995 gelang, mehr dazu finden Sie unter „Die Entdeckung der Metaastrologie“.

Der Mars aus mythologischer Sicht

Im Mythos entspricht der Planet Mars dem Kriegsgott Ares, gesprochen „Aris“, mit Betonung der ersten Silbe. „Aris“ aus griechisch arsin bedeutet „männlich“. Aus aris und arsin entstand im Weiteren areti „Tugend“, ari „Überlegenheit“, aristokrat „der Überlegene“ und arios „der Kriegerische, der den Krieg liebt, der Kriegsbegeisterte“. Aristos bedeutet „ausgezeichnet“ im geistigen, politischen, sozialen, körperlichen Sinn, aria-fili bedeutet „überlegene“ (ari) „Rasse“ (fili).

In Ares ist, so könnte man vermuten, das Überlegenheitsgefühl indoarischer Krieger zum Bild geworden. Aber im Mythos wird Ares sehr kritisch gesehen. Ares ist im Mythos der Gott der Kriege, der Verwüstungen und Hungersnöte. Er ist ein Sohn von Zeus und dessen Gemahlin Hera. Und der Ares hatte, jetzt halten Sie sich fest! – der Ares hatte eine schwere Kindheit! Zwischen seinem Vater Zeus, der ständig irgendwelchen Liebesabenteuern nachging und seiner deshalb zu Recht eifersüchtigen Mutter Hera gab es nämlich laut Mythos ständig Konflikte. Vielleicht ist Ares deshalb so aggressiv und dadurch isoliert? Besonders beliebt ist er bei den anderen olympischen Göttern jedenfalls nicht, ähnlich wie seine Schwester Eris.

Eris bedeutet „Streit, Kampf, Konkurrenzkampf“. Eris ist mit sanskrit arih „Feind“, sanskrit rtich „Schlacht“ und mit dem griechischen aria „die Drohung“ verwandt. Eris warf einen goldenen Apfel, mit der Aufschrift „der Schönsten“ unter die Göttinnen des Olymps, der zu einem Schönheitswettbewerb der Göttinnen und zum trojanischen Krieg führte.

Ares ist also unbeliebt und isoliert, aber Aphrodite ist seine Geliebte und sie haben mehrere Kinder, darunter Eros (Leidenschaft), Phobos (Furcht) und Harmonia (Harmonie). Ihr Sohn Eros, der durch seine brennenden Liebespfeile dafür sorgt, dass vollkommen wahllos und unvorhersehbar Götter, Göttinnen und Menschen in Liebe für einander entbrennen, wurde nie in den Olymp aufgenommen. Er galt den olympischen Göttern einfach als zu unverantwortlich.

Neben Aphrodite und Eris hat Pluto, der Herrscher über das Totenreich, Sympathien für Ares, weil Ares die Unterwelt mit gefallenen Kriegern füllt. Ares gilt auch als Vater der kriegerischen Amazonen und es heißt, dass er sich an jedem Streit und an jedem Krieg beteiligt, ohne dass er wirklich Partei für die eine oder andere Seite ergreift, Hauptsache es wird gekämpft. Es geht ihm einfach um den Streit und den Krieg als solchen und er hasst das Gesetz. Er ist aber durchaus nicht unbesiegbar, vor dem Heroen Herakles soll er geflohen sein und Pallas Athene, die Göttin der Klugheit, soll ihn zweimal besiegt haben.

Während die Schöpfer des olympischen Mythos den Mars in Gestalt des Ares sehr kritisch sahen, steht der Mars heute in der Astrologie für „Energie“. Bei den antiken persischen und griechischen Astrologen stand er für „Wachstum“. Das ist klar, weder Krieg noch Wachstum sind ohne Energie denkbar.

Der Mars aus metaastrologischer Sicht

Aus Sicht seines metaastrologischen Schlüsselbildes gilt für den Mars Folgendes als wesentlich: Der Mars ist seinem Potential und seiner Aktivität nach die (mit einem Hoch- oder Überlegenheitsgefühl verbundene)
Überschreitung von Grenzen im Konkreten.

Der Mars überschreitet also Grenzen, was natürlich Energie voraussetzt. Mars gilt auch als der „Pionier“, der erstmals in ein neues Terrain eindringt. Diese Bewegung setzt sich solange fort, bis der Widerstand im Terrain übermächtig geworden oder die Energie erschöpft ist. Energie entsteht bei der Freisetzung von Spannungen. Und Konstellationen für Spannungen hat der Mars nach den metaastrologischen Schlüsselbildern tatsächlich genug. Witzigerweise liegen diese Spannungskonstellationen genau dort, wo im metaastrologischen Horoskop des Mars die Bilder für „Ehe, Kindheit und Familie“ stehen. Danach hat der Mars in seiner Kindheit Konstellationen für Ehekräche im familiären Bereich. Man denke an die Ehekonflikte von Zeus und Hera, den Eltern des Ares, bzw. Mars! Hera war immer wieder über ihren Gatten Zeus erzürnt, weil sich dieser auch um das Liebesglück und die Fruchtbarkeit aller möglichen anderen Göttinnen und auch menschlicher Frauen bemühte. Dass ein metaastrologisches Schlüsselbild, wie das des Mars, so direkte Parallelen zum Mythos zeigt, ist erstaunlich, aber durchaus kein Einzelfall.

Diese spezielle Übereinstimmung zwischen Mythologie und dem meta-astrologischen Bild des Mars brachte mich auf den Gedanken, dass der Mars im individuellen Horoskop jeweils genau dort steht, wo zwischen den Eltern des Horoskopeigners eine Spannung bestand. Sie können das leicht überprüfen, bei existentiellen Spannungen zwischen den Eltern steht der Mars in Haus 1, bei sozialen und rechtlichen in Haus 2, bei intellektuellen Spannungen und Kommunikationsproblemen in Haus 3 usw.

Nehmen wir an, zwischen den Eltern bestanden weltanschauliche Spannungen (Mars in Haus 9). Dann wird das Kind diese Spannung zu lösen versuchen, indem es sich mit großer Energie mit weltanschaulichen Themen beschäftigt. Dies kann konstruktiv oder aggressiv geschehen. Das Kind kann ein energischer Pionier oder ein kritischer Rebell in Fragen der Weltanschauung werden, oder auch beides. Das ist die spezifische psychologische Logik des Mars, und die kann einem als Elternteil natürlich ganz gehörig auf die Nerven gehen. Vor allem dann, wenn man die Spannung in sich selbst noch nicht gelöst hat und das Kind durch seine Impulse und Handlungen das spannungsgeladene Thema immer wieder auf den Tisch bringt. Aber machen Sie sich nichts daraus. Der Mars tritt derartig zielsicher in jedes verborgene Fettnäpfchen, dass selbst Hellseher darüber nur staunen können. Es scheint, als hätte der Mars einen speziellen Sensor für Spannungen und als sei er nur allzu bereit, diesen als Ventil zu dienen. Die impulsiven Aktionen des Mars führen wie zwangsläufig dazu, dass verborgene, spannungsgeladene Inhalte rasch aktualisiert werden.

Energie ist auf Dauer nicht zu verdrängen. Sie wird irgendwann so oder so frei gesetzt. Konflikte oder die dauernde Eroberung neuer Terrains sind aber nicht die einzige und schon gar nicht die sinnvollste Möglichkeit, Energie um zu setzen. Sie erinnern sich, schon die antiken persischen und griechischen Astrologen sahen im Mars auch das Prinzip Wachstum. Tatsächlich liegt auch nach meta-astrologischer Sicht die höhere Entwicklungsmöglichkeit des Mars darin, dass dessen Energie kreativ und für das Wachstum innerhalb schon bestehender Terrains eingesetzt wird.

Soweit dieses Portrait des Mars

 23. März 2013  Veröffentlicht von um 17:19  Astrologie, Metaastrologie Tagged with: , , , , , , , , , ,  Keine Antworten »